Versteigerung: Rikscha und Piratenschiff für neue Bäume

Versteigerung: Rikscha und Piratenschiff für neue Bäume

Meckenstock und Geisel stellen originelle Auktionate für „Baumversteigerung“ vor.

Düsseldorf. Nach kurzen Startproblemen kutschiert der designierte Oberbürgermeister Thomas Geisel den Kabarettisten Manes Meckenstock in einer Fahrradrikscha einmal um die Jan-Wellem-Statue auf dem Rathausplatz.

Mit der kleinen Tour wollen sie für die Aktion „Neue Bäume für Düsseldorf“ werben: Am Samstag kommen im Rathaus originelle und manchmal etwas skurrile Spenden unter den Hammer, vom Erlös soll die Wiederaufforstung nach dem Pfingststurm vorangetrieben werden. Neben der Rikscha stehen rund 50 weitere Angebote zur Versteigerung, darunter Sitzbänke aus der Esprit-Arena, Schwimmstunden mit Paralympics-Star Tanja Gröpper und ein Miniaturpiratenschiff.

„Es ist toll, wie viele Düsseldorfer sich eingebracht und interessante Sachen gestiftet haben“, findet Organisator Meckenstock. Er wird am Samstag den Auktionator mimen und hofft auf großzügige Käufer. Sollten die Auktionsbesucher doch zu zurückhaltend sein, haben die Veranstalter vorgesorgt: „Es gibt Bier und Wein, angeschickert sitzt das Portemonnaie sicher lockerer“, scherzt Meckenstock.

Geisel ist Schirmherr der Aktion und steuert ebenfalls etwas bei: „Nach einem Schnellkurs als Standesbeamter biete ich am Samstag meine erste Eheschließung an.“ Während die Trauung mit bürgermeisterlichem Segen mindestens 500 Euro einbringen soll, legt Meckenstock Wert darauf, dass es auch günstigere Angebote gibt: „Für jedes Budget etwas.“

Wie viel Geld am Ende zusammenkommt, lässt sich schwer abschätzen. „Sehr viel, hoffentlich“, sagt Geisel lachend. Das ist auch dringend nötig. Die Reparaturkosten für die Orkanschäden werden auf mehr als 60 Millionen Euro geschätzt - auf dem Spendenkonto der Stadt sind bisher etwa 185 000 Euro eingegangen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung