1. NRW
  2. Düsseldorf

Verreisen: Mit Kindern auf große Fahrt

Verreisen: Mit Kindern auf große Fahrt

Bei einer Reise mit Kindern muss viel bedacht werden. Eltern erzählen von ihren Erfahrungen.

"Mama, wie lang denn noch? Wann sind wir denn endlich da? Wo ist Hasi? Mir ist schleeecht!" Nörgelnde Kinder, Singdudeldei-Musik aus dem Kassettenrekorder für Knirpse, Schokoladenmatsche auf den Autositzen. Starke Nerven brauchen Eltern auf der Urlaubsreise mit den Kindern allemal. Dass es keinen Sinn hat, eigene Interessen in den Vordergrund zu stellen, hat Vater Stefan-Wolfgang Meier schnell gemerkt. Er erkundet im Urlaub gern fremde Städte. "Für Kinder aber ist das langweilig."

Zu weit in die Ferne sollte seiner Erfahrung nach die Reise die Familie nicht führen. "Am besten ist, ein Ziel auszusuchen, das in der Nähe liegt", sagt der 44-Jährige. Sein Favorit: Mecklenburg-Vorpommern. "Da machen viele Familien mit Kindern Urlaub und wir müssen für die Kleinen nicht den Entertainer spielen." Auf große Fahrt geht es meist mit dem Zug. Das ist schnell und unkompliziert, Ablenkung für die Kinder gibt es im Kinderabteil.

Auch für Stefan Grasmugg bedeuten die Kinder eine Umstellung in der Urlaubsplanung. "Früher habe ich gerne Abenteuerurlaub gemacht. Heute mieten wir uns im Hotel ein. Je mehr Sterne, desto besser." Sonne muss aber sein. Am liebsten fliegt die Familie auf die Kanaren oder nach Ägypten. "Da dauert der Flug nicht allzu lange, und wenn ein Kind krank wird, sind wir schnell wieder zu Hause", sagt der Vater von zwei Kindern. Auch Mutter Karen Stracke macht mit Töchterchen Merle im Urlaub lieber keine großen Sprünge. Sie bevorzugt die holländische Nordseeküste. "Da sind die Strände schön weitläufig", sagt die 35-Jährige.

Wichtig sei vor allem, da sind sich alle Eltern einig, die Reise rechtzeitig zu planen. Ist ein Kinderbett vorhanden? Gibt es im Flugzeug spezielle Plätze für Säuglinge? Wie ist die Betreuung vor Ort? Wenn es dann losgeht, nur vollbepackt. Reiseapotheke mit Fieberzäpfchen, Feuchttücher, Lieblingsstofftier (bloß nicht vergessen!) und ganz viele Kinderkassetten, Gummistiefel für die Kleinen, Babysachen, Windeln, Kinderwagen und, und, und. "Die Anzahl der Gepäckstücke wächst mit jedem weiteren Kind", sagt Grasmugg.

Entspannung am Reiseziel? Pustekuchen. "Mindestens einer muss ja immer ein Auge auf die Kinder haben."