Düsseldorf: Vergewaltigung an der Düsseldorfer Uni: Der Angeklagte ist geständig

Düsseldorf : Vergewaltigung an der Düsseldorfer Uni: Der Angeklagte ist geständig

Die 20-jährige Studentin Sabrina S. wurde an der Uni-Bibliothek überfallen. Der Angeklagte hatte schon mal eine Frau bis in ihre Wohnung verfolgt.

Düsseldorf. Seit Dienstag wird vor Gericht gegen Nedeljko J. vor dem Düsseldorfer Landgericht verhandelt. Was trieb den Täter an? Sein Anwalt erklärt das so: „Er war auf der Suche nach einer Freundin.“ Die ganze Nacht hatte der Arbeiter in der Altstadt durchgezecht. Dann verzettelte er sich, wollte eigentlich mit den Zug nach Essen, landete aber statt dessen in Neuss.

Auf der Rückfahrt mit der Bahn sah er dann die junge Frau. Schon im Zug bedrängte er die Studentin. Sie wollte nichts von ihm wissen, wich ihm aus - vergeblich. Schließlich tauschte sie doch mit dem Angeklagten die Handynummern aus. Sie hoffte, dass er dann von ihr ablassen würde — aber das Gegenteil war der Fall.

Der Verteidiger: „Er hat das mit den Telefonnummern missverstanden. Und dann ist alles aus dem Ruder gelaufen.“ Nedeljko J. verfolgte sein Opfer bis zur Heinrich-Heine-Universität und wartete den richtigen Moment ab. Als keine Passanten in Sicht waren, zog er Sabrina S. vor dem Eingang der Bibliothek in einen verdeckten Laubhaufen und vergewaltigte sie. Erst als sich Studenten näherten, ließ er von ihr ab.

Über seine Telefonnummer war der Mann schnell ermittelt worden. Da stellte sich heraus: Nach dem gleichen Muster war er schon einmal in Essen vorgegangen. In dem Fall hatte der Angeklagte ebenfalls eine junge Frau verfolgt, bis in deren Wohnung. Er stieß dort gewaltsam die Türen auf. Auch dort fiel Nedeljko über sein Opfer her. Die Frau konnte ihn beruhigen, und so kam es nicht zur Vergewaltigung. Über seinen Anwalt entschuldigte er sich: „Er möchte das nicht schönreden. Und er hofft, dass die beiden Geschädigten keine bleibenden Schäden davon tragen und ein normales Leben führen können.“

Bei dieser Erklärung hockte Nedeljko J. daneben und vergoss Tränen. Er wollte mit seinem Geständnis den Opfern die Aussage ersparen. Der Prozess wird demnächst fortgesetzt. BK

Mehr von Westdeutsche Zeitung