Vereine in Flehe sollen kooperieren

Sport in Düsseldorf : Tusa und Grün-Weiß-Rot: Neuer Sportpark in Flehe

Nach einigem Zaudern wollen nun alle Sportpolitiker nicht nur einen zweiten Kunstrasenplatz, sondern eine große Lösung. Voraussetzung: Die beiden Vereine an der Fleher Straße arbeiten eng zusammen.

Erst ging es immer nur um einen zweiten Kunstrasenplatz für den stark frequentierten Verein Tusa 06 an der Fleher Straße. Der Verein wünschte sich den als Ersatz für den zu oft unbespielbaren Naturrasenplatz, die CDU unterstützte das. Doch in der Ampel war man skeptisch, vor allem die Grünen stehen wie berichtet immer neuen Kunstrasenplätzen aus Umweltgründen kritisch gegenüber. Im Sportausschuss legte das Sportamt jetzt eine Bedarfsanalyse vor, die zu einem ziemlich klaren Ergebnis kommt: Bei den Kriterien Auslastung, Jugendquote, Schulbelegung und Mitgliederentwicklung liegt die Tusa klar über dem Düsseldorfer Durchschnitt. 

Die Ampel plädiert deshalb jetzt für eine größere Lösung:„Die Kooperation von GWR und TUSA ist die Basis für eine weitere Entwicklung der Sportstätte. So könnten etwa das Vereinsheim, die Umkleiden und Sanitäranlagen gemeinsam genutzt werden. Ein neuer Kunstrasen allein ist für beide Vereine sicher nicht die alleinige Lösung. Aber er kann Teil eines größeren Ausbaus der beiden Plätze sein“, sagt SPD-Sportpolitiker „RT“ Krüger. Denndie Flächen von Tusa und Grün-Weiß-Rot nebenan böten viel Potenzial.

Ob es den erforderlichen Willen zur noch engeren Zusammenarbeit von Tusa und GWR gibt, solle die Verwaltung nun eruieren, dann könne sogar schnell ein Bedarfsbeschluss vorgelegt werden. Für die CDU freute sich Stefan Wiedon: „Dass Tusa aufgrund der vielen Fußballteams dringend einen zweiten Kunstrasen benötigt, war immer klar, umso besser, wenn man nun eine umfassende neue Lösung anstrebt.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung