Vegan, naturbelassen und unverpackt: Düsseldorfer kreieren Seife

Unternehmergeist: Vegan, naturbelassen und unverpackt: Düsseldorfer kreieren Seife

Von der Rezeptur über die Herstellung bis zum Versand übernehmen Dmitry Chernyshov und Igor Volfson alles selbst. Größter Abnehmer: Unverpackt-Läden.

Dmitry Chernyshov wühlt in seinen Schubladen zwischen Sanddornfruchtfleisch-Extrakt, Kokosfett in Bio-Qualität und Menthol-Kristallen. Noch hat er nicht die richtige Mischung gefunden, um seinem nächsten Ziel ein Stück näher zu kommen: Deo und Bodylotion zu kreieren. Der 33-Jährige ist der kreative Kopf des Düsseldorfer Start-Ups, das unter dem Namen „Valloloko“ Seife herstellt. Vegan, frei von synthetischen Farb- und Konservierungsstoffen, Paraffinen, Emulgatoren, Alkohol und Tensiden - das haben alle Produkte von der Haar- über die Körper- bis zur Rasierseife gemein. „Wir haben damit eine Nische gefunden“, ist Geschäftspartner Igor Volfson überzeugt.

Bis zu 2000 Stück Seife stellt Dmitry Chernyshov jeden Monat in seiner angemieteten Produktionshalle her. Die Rezepturen hat er in monatelanger Recherche selbst ausgetüftelt, die Geräte zum Formen und Schneiden selbst hergestellt. In 50 Läden werden die Valloloko-Seifen verkauft. „Das sind alles Naturkaufhäuser, Naturkost- und Bio-Läden“, sagt Igor Volfson, der den Kontakt hergestellt hat und den Vertrieb leitet. 21 davon sind Unverpacktläden. Denn auch darauf achteten die Düsseldorfer von Anfang an: Müll soll reduziert, am besten komplett vermieden werden. Die Flüssigseife kann in den Unverpacktläden in eigene Behälter abgezapft werden, mittlerweile hat Chernyshov aber auch eine eigene umweltschonende Verpackung für die Flüssigseife entworfen. Sie besteht aus Zuckerrohr.

Die Idee zur Seife hatte Dmitry Chernyshov vor rund sechs Jahren. „Ich hatte selbst immer schon Problemhaut“, sagt der 33-Jährige. Auf der Suche nach geeigneten Produkten wurde er in Bio-Läden und in Regalen für Naturkosmetik nicht fündig. „Deshalb recherchierte ich: Was braucht meine Haut und was braucht sie vor allem nicht.“ Um sich von anderen Herstellern mit ähnlich hohen Maßstäben in Sachen Naturbelassenheit abzugrenzen, brachte der Düsseldorfer Farbe und Duft ins Spiel. „Duschen soll Spaß machen“, meint er. Er experimentierte und testete verschiedene Zusammensetzungen. Heute präsentiert er stolz seine Ergebnisse: „Wake Up and Cinnamon“ basiert beispielsweise auf Kaffee- und Zimtölen. Das enthaltene Kaffeepulver dient als Peeling.

Mittlerweile umfasst das Sortiment zehn Festseifen, drei Haarseifen, sechs Variationen von Rasierseife, vier Duschgels und zwei Shampoos. So überzeugt die Düsseldorfer von ihren Produkten sind, so ehrlich erklären sie auch: „Nicht für jeden sind alle Produkte geeignet. Gerade Frauen mit langen Haaren kommen mit der Haarseife nicht klar“, sagt Volfson. Die Preise variieren von 7,50 bis 12 Euro pro Stück.

Mehr von Westdeutsche Zeitung