Urban Art Walk: Führung zeigt Streetart in Düsseldorf

Urban Art Walk : Führungen zu Düsseldorfs urbaner Kunst

Immer mehr Touristen interessieren sich für Streetart in der Landeshauptstadt. Nun gibt es eine wöchentliche Tour durch Bilk — zu einem haushohen Roboter und einem niedlichen Waschbären.

Die Kö und der Rheinturm mögen Wahrzeichen von Düsseldorf sein, aber sie sind bei weitem nicht das Einzige, was die Stadt aus der Sicht von Besuchern interessant macht. Immer mehr Städtereisende würden sich für Kunst im öffentlichen Raum interessieren, so Ole Friedrich, Geschäftsführer von Düsseldorf Tourismus. Schon oft sei es vorgekommen, dass Besucher mit einem Foto von Instagram oder Pinterest in die Tourist-Informationen gekommen seien und gefragt hätten, wo genau sich in der Stadt das Motiv befindet, auf das sie im Internet gestoßen sind.

Die Suchenden bekommen nun Unterstützung. Ab Samstag führt Klaus Rosskothen, Betreiber der Galerie Pretty Portal, Interessierte wöchentlich zu Wandbildern, Stickern und Paste-ups (Plakatbilder) südlich der Innenstadt. Schwerpunkt des „Urban Art Walk“ ist Bilk, wo Rosskothen an der Brunnenstraße seine Galerie unterhält. Der 50-Jährige will bei seinem zweistündigen Rundgang die Geschichte und die Entwicklung von Urban Art in Düsseldorf aufzeigen. Mit den Wandzeichnungen von Harald Naegeli und den Wandbildern des erst kürzlich mit der Verdienstplakette der Stadt ausgezeichneten Klaus Klinger habe Düsseldorf eine lange Geschichte.

Eine Station der Tour ist das Boui Boui Bilk an der Suitbertusstraße. An einer Hauswand am Eingang zu dem Gelände der ehemaligen Schraubenfabrik hat der italienische Künstler Pixelponcho 2013 ein riesigen Roboter erschaffen. Rosskothen führt die Teilnehmer auch zur Corneliusstraße, wo der Franzose Ardif vor zwei Wochen einen Waschbären aufgeklebt hat, der sich zu einem beliebten Fotomotiv entwickelt hat.

Die Tour findet jeden Samstag von 12 bis 14 Uhr statt. Die Teilnahme kostet 13 Euro für Erwachsene und 6,50 Euro für Kinder. Die Buchung ist auf der Internetseite von Düsseldorf Tourismus möglich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung