Unfall Hüttenstraße: Frau schwebt in Lebensgefahr

Unfall Hüttenstraße: Frau schwebt in Lebensgefahr

Das sich überschlagende Auto landete auf einer Verkehrsinsel und verletzte eine Fußgängerin schwer.

Düsseldorf. Die Fußgängerin, die am Donnerstag von einem sich überschlagenden Auto getroffen wurde, ist laut Polizei doch schwerer verletzt als von den Rettungskräften zunächst angenommen. Die 48-Jährige schwebte am Freitag noch in Lebensgefahr. Die Ärzte sind aber vorsichtig optimistisch.

Jetzt sind auch Details zum Hergang des Unfalls bekannt: Eine 22-Jährige wartete gegen 17.32 Uhr mit ihren Renault auf der Oberbilker Allee an der Ampel vor der Hüttenstraße, um links in Richtung Bilk zu fahren.

Als die Ampel für Rechtsabbieger auf Grün sprang, fuhr die Frau fälschlicherweise los und stieß mit dem Passat eines 52-Jährigen zusammen, der die Hüttenstraße stadtauswärts befuhr. Der Renault kippte, fuhr auf zwei Rädern weiter über eine Fußgängerinsel, überschlug sich dann und schleuderte auf eine weitere Verkehrsinsel.

Neben der 48-Jährigen wurden zwei 24-jährige Frauen und eine 52-Jährige leicht verletzt. Auch die Unfallfahrerin erlitt leichte Verletzungen. Einen schweren Schock erlitt die Tochter der 48-Jährigen, die in der Nähe des Unfallortes wohnt, als sie ihre schwer verletzte Mutter sah.

Mehr von Westdeutsche Zeitung