1. NRW
  2. Düsseldorf

Umzug: Erstligafußball in der Arena

Umzug: Erstligafußball in der Arena

Jetzt ist es amtlich: Die Kicker von Bayer Leverkusen spielen in der nächsten Saison in Düsseldorf.

Düsseldorf. Lang, lang ist’s her mit dem Bundesliga-Fußball in Düsseldorf. Fast jeder zehnjährige Düsseldorfer war noch gar nicht geboren, als die Fortuna 1997 sang- und klanglos aus der Eliteliga abstieg. Doch schon Ende 2008 gibt es wieder Bundesliga in Düsseldorf. Auf dem Rasen der Arena werden nur leider nicht die Rot-Weißen aus Flingern stehen, sondern die Rot-Schwarzen aus Leverkusen. Die Bayer-Kicker ziehen wegen der Bauarbeiten an ihrer Bayarena für die Rückrunde der Saison 2008/2009 nach Düsseldorf um.
Sicherheitsbedenken sind der Grund für den Umzug
"Ende dieses Jahres werden wir mit der Errichtung des neuen Tribünendachs beginnen. Während dieser Phase können wir die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen für unsere Besucher nicht garantieren. Deshalb haben wir uns entschieden, unsere Heimspiele in Düsseldorf auszutragen", sagt Wolfgang Holzhäuser, Geschäftsführer der Bayer Fußball GmbH. Die gute Verkehrsanbindung und die Rivalität mit Köln (kein Fan würde einen Umzug in das dortige Stadion akzeptieren), gaben den Ausschlag für Düsseldorf.
Das Stadion in Leverkusen fasste bislang 22 000 Zuschauer - zu klein, vor allem für die internationalen Ambitionen des Klubs. Seit einigen Monaten laufen die Ausbauarbeiten, die Kapazität wird auf 30 000 Sitzplätze gesteigert. Die LTU-Arena bietet 51 000 Fans Platz. Um sie zu füllen, denkt Bayer über einen Zubringerservice nach. "Bei einem Topspiel ist die Arena ausverkauft, bei einem kleinen Gegner können es auch nur 20 000 Zuschauer sein", schätzt Meinolf Sprink von Bayer.
"Bundesliga in Düsseldorf ist gut für uns", freut sich Arena-Chef Jörg Mietze. "Das hilft auch dem Fußball in der Stadt generell. Es erhöht das Interesse", glaubt er. Vor allem für den Fall, dass Bayer 04 in der Rückrunde 08/09 noch im Europapokal spielen sollte. Eventuell gar in der Champions League. Jörg Mietze freut sich aber auch auf einen anderen Klub. "Schön wäre ein Spiel gegen Dortmund, da bin ich geboren. Den BVB-Virus habe ich mit der Muttermilch aufgenommen." Christina Begale, Leiterin der Sportagentur und DMT-Geschäftsführerin, würde sich auf die Bayern freuen. "Aber eigentlich ist das egal, Bundesliga ist immer attraktiv. Das ist super für uns und auch für die Fortuna. Das kann neues Zuschauerpotenzial erschließen".
Die nächste sportliche Schützenhilfe kommt ebenfalls aus Leverkusen. Die Bundesliga-Basketballer der Bayer-Giants werden nach dem Rückzug des Chemiekonzerns als Sponsor ebenfalls nach Düsseldorf umziehen - für immer. Die Entscheidung wird spätestens in der kommenden Woche verkündet.