Düsseldorf-Derendorf: Ulmer Höh’ soll abgesichert werden

Düsseldorf-Derendorf: Ulmer Höh’ soll abgesichert werden

Wachdienst für das ehemalige Gefängnis. Im Sommer werden Investoren gesucht.

Düsseldorf-Derendorf. Früher ging es vor allem darum, dass niemand aus der Ulmer Höh’ herauskam. Nachdem die Justizvollzugsanstalt nach Ratingen verlegt wurde, gibt es ganz andere Probleme: Denn immer wieder dringen Personen in die Ruine ein, die dort nichts zu suchen haben. Das soll angeblich bald anders werden. Der zuständige Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) will das Gelände besser absichern.

Sobald es dunkel wird, verwandelt sich das alte Gefängnis in eine Art Abenteuerspielplatz. Nicht nur Jugendliche und Graffiti-Künstler sind dort unterwegs, auch Obdachlose und Klein-Kriminelle haben das Gelände „entdeckt“.

Nun hat der BLB der Bezirksvertretung Mitte versprochen, dass ein Wach- und Sicherheitsdienst dort verstärkt für Ordnung sorgen wird. Einige Zäune seien bereits repariert worden.

Außerdem sollen die Abrissarbeiten bald beginnen. Bis auf die ehemalige Gefängnis-Kapelle soll der gesamte Komplex verschwinden und im Sommer unbebaut verkauft werden. Mit einigen Investoren sei man bereits in Verhandlung. Vor allem öffentlich geförderter Wohnraum soll dort entstehen. si