Überraschung für neues Herrchen: Hund Jasper bringt Erbschaft mit

Happy-End in Düsseldorf : Überraschung für neues Herrchen: Hund Jasper bringt Erbschaft mit

Der Labrador Jasper hatte in Düsseldorf tagelang neben seiner toten Besitzerin leben müssen. Jetzt hat er ein neues Zuhause gefunden und bringt seinem neuen Herrchen ein fünfstelliges Erbe mit.

Das Schicksal des neun Jahre alten Labradors Jasper hatte viele WZ-Leser gerührt. Der Vierbeiner hatte tagelang neben seinem toten Frauchen ausgeharrt. Ausgehungert und abgemagert wurde er schließlich von Vermieterin Cida Klinkhammer gefunden. Die Ehefrau des bekannten Altstadtwirts Peter Klinkhammer sorgte dafür, dass es am Dienstagnachmittag ein Happy-End für Jasper gab. Er wurde von seinem neuen Herrchen abgeholt. Die beiden kennen sich, denn Martin T. hat sich schon um den Hund gekümmert, als er noch ein Welpe war. Was der Hunde-Coach bis zum Übergabetermin nicht ahnte:  Jasper bringt auch noch ein Erbe im fünfstelligen Euro-Bereich mit, das sein Frauchen im vermacht hat.

Vor vier Wochen hatte Cida Klinkhammer sich entschlossen, die Wohnung der Mieterin öffnen zu lassen: „In letzter Zeit war im Hausflur oft schlechte Luft. Irgendwann habe ich auch bemerkt, dass der Briefkasten voller Post war. Aber da denkt man sich ja nicht sofort etwas dabei. Abends im Bett habe ich auch ab und zu einen Hund jammern gehört.“ Sie wunderte sich aber nicht darüber, weil es in der Nachbarschaft zahlreiche Hunde gibt. Erst als der Hausmeister ihr berichtete, dass er in der Wohnung der Frau Geräusche hörte, entschloss sie sich, den Schlüsseldienst zu rufen.

Als die Männer die Tür öffneten, kam ihnen Jasper schon entgegen. Vermutlich hat der Labrador nur überlebt, weil der Klo-Deckel offen stand und er aus der Toilette trinken konnte. Die Leiche der 67-Jährigen sah fürchterlich aus, weil der Verwesungsprozess längst eingesetzt hatte. „Die Polizei wollte Jasper eigentlich ins Tierheim bringen. Aber das ließen wir nicht zu“, waren sich die Klinkhammers erst einmal einig. Seitdem kümmerte sich die Familie um den Hund.

Eigentlich war Jasper schon fast vergeben

Auf Dauer konnte Jasper aber nicht bleiben, weil mit der vier Jahre alten Bella schon ein Hund im Haus lebt. Darum machte sich Cida Klinkhammer auf die Suche nach einem neuen Zuhause für den Vierbeiner. Nachdem die WZ zuerst über das tragische Hunde-Schicksal berichtete, wurde auch das Fernsehen darauf aufmerksam: „Es haben sich danach unheimlich viele Leute gemeldet. Aber wir wollten, das er wirklich in gute Hände kommt.“ Zumal sie wusste, dass mit der Übernahme auch „ein bisschen Geld für Futter“ verbunden war. Wie hoch der Betrag ist, hat sie bis zum Schluss nicht verraten.

Eigentlich war schon fast abgemacht, dass ihre Haushälterin Jasper bekommen sollte: „Aber sie hat leider eine zu kleine Wohnung.“ Schließlich hörte auch Martin T. davon, dass der Labrador dringend ein neues Heim sucht. Der 59-Jährige hat zwar mit Kangal-Mischling Scooby schon einen Vierbeiner, aber bei dem Hunde-Coach ist für Jasper noch Platz. Der war völlig aus dem Häuschen, als Martin T. an der Tür klingelte, denn die beiden kennen sich schon lange.

„Ich habe mit Jasper trainiert, als er  noch Welpe war. Viel musste ich  nicht machen, der Hund ist ein Goldstück“, erzählt der 59-Jährige. Der ziemlich kräftige Kerl musste allerdings erzogen werden, damit sein Frauchen ihn unter Kontrolle halten konnte. Auch in den Jahren danach passte Martin T. immer wieder mal auf den Labrador auf. Als er jetzt von der tragischen Geschichte erfuhr, dachte Martin T. nicht lange nach: „Mir ging es vor allem darum, dass Jasper wieder ein schönes Zuhause bekommt.“

Dass mit der Erbschaft auch ein fünfstelliger Euro-Betrag verbunden ist, wurde dem Hunde-Coach erst mitgeteilt, als er Jasper schon in den Armen hatte. Wie hoch der Betrag genau ist, wollte Cida Klinkhammer  nicht verraten: „Das ist ein Geheimnis.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung