Seniorin gestorben: Tödlicher Unfall in Düsseldorf: Feuerwehr kritisiert Gaffer-Eltern

Seniorin gestorben : Tödlicher Unfall in Düsseldorf: Feuerwehr kritisiert Gaffer-Eltern

Eine Seniorin wird von einer U-Bahn tödlich verletzt - einige Menschen wollen den Einsatzkräften ganz genau zusehen. "Selbst Eltern mit Kindern", äußert sich die Feuerwehr voller Unverständnis.

Düsseldorf. Nach dem Unfall, bei dem am Samstag in Düsseldorf eine Seniorin von einer U-Bahn erfasst und tödlich verletzt wurde, hat die Feuerwehr das Verhalten von Schaulustigen kritisiert. Das sei bei den Einsatzkräften vor Ort "auf Unverständnis" gestoßen.

Aufgrund mehrerer "Gaffer" habe sich die Einsatzleitung entschlossen, einen Sichtschutz aufzubauen. "Selbst Eltern mit kleinen Kindern blieben in unmittelbarer Nähe des Unfalls stehen, um die Einsatzkräfte bei ihrer Arbeit zu beobachten", heißt es im Bericht der Feuerwehr weiter.

"Was soll man dazu noch sagen?", sagte ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber unserer Redaktion. Das Verhalten einiger Eltern sei "eigenartig" gewesen. Ein Sichtschutz werde nur dann aufgebaut, wenn es unbedingt notwendig ist. "Das ist aufwendig und bindet Einsatzkräfte", erläuterte der Feuerwehrsprecher weiter. Der Einsatzleiter habe sich dazu entschlossen, um Opfer und die Kinder der schaulustigen Eltern zu schützen.

Bei dem Unfall war laut Angaben eines Polizeisprechers eine 81 Jahre alte Frau ins Straucheln geraten und danach in das Gleisbett an einer U-Bahn-Haltestelle gefallen. Sie sei von einer anfahrenden U-Bahn tödlich verletzt worden. Die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls dauern an. pasch

Mehr von Westdeutsche Zeitung