Tipps für die Fahrradmesse Cyclingworld in Düsseldorf

Messe : Tipps für die Fahrradmesse Cyclingworld in Düsseldorf

E-Mobilität, Sport und Reisen sind dieses Jahr die Schwerpunkte. Experte Carsten Wien vom Fahrradladen „Schicke Mütze“ verrät Geheimtipps und Trends.

Am Wochenende beginnt die Düsseldorfer Fahrradmesse Cyclingworld. Eingebettet in ein Industrieambiente, stellen zahlreiche Händler ihre Waren rund ums Fahrradfahren auf dem Areal Böhler aus. Die Messe um die beiden Veranstalter Stefan Maly und Torsten Abels setzt dieses Jahr auf Schwerpunkte wie E-Mobilität, Sport und Reisen. Wir haben den Experten und Fahrradliebhaber Carsten Wien von dem Düsseldorfer Fahrradladen „Schicke Mütze“ nach seinen Tipps und Empfehlungen gefragt. Außerdem stellte sich die Frage: Was macht die Cyclingworld eigentlich so besonders? Und weshalb ist sie nicht nur für Radprofis, sondern auch für Freizeitsportler interessant?

„In Düsseldorf denken viele noch immer, dass ein Auto als Statussymbol taugt und das Fahrrad das Fortbewegungsmittel für alle ist, die keinen Führerschein besitzen. Ein Laie, der die Cyclingworld besucht, versteht plötzlich, dass Fahrräder Emotionen und Begehrlichkeiten wecken“, sagt Radsportexperte Carsten Wien. Das Event biete Ausstellern eine Plattform, die mit der Nase ein Stück weiter vor dem Mainstream agieren. „Es gibt besondere Marken zu sehen, deren Entwicklung, Design und Kreativität oftmals Einfluss auf die Branche haben.“ Für ihn als Fahrradliebhaber natürlich besonders interessant.

Das Team der „Schicken Mütze“ (von links): Carsten Wien, Dieter Mauermann, Konrad Glaeser, Jan Hüttenbernd, Kerstin Kortehamp, Julia Menzel. Foto: Judith Michaelis

Klappräder als die Räder
der Zukunft:

Marken wie Vello, Ahooga und Brompton bieten zusammenfaltbare, leichte und hochwertige Fahrräder an. Carsten Wien dazu: „Klappräder sind in unseren Augen wichtig als Vehikel für den Mobilitätswandel.“ So könne man besonders in großen Städten wie Düsseldorf Verkehrsmittel wie Bahn und Fahrrad ganz einfach und stilvoll kombinieren.

Zwischen Alltagsfahrten
und Sport:

Der Fahrradhersteller Veloheld aus Dresden bietet moderne, schlichte und hochfunktionale Räder Typen aus Chrom-Molybdän-Stahl an. „Das sind sinnvoll aufgebaute Spaßmaschinen“, sagt Wien.

Gute Qualität hat wohl ihren Preis – aber dafür können sich Käufer die Farbe des Rahmens aussuchen und die Ausstattung auf ihre Bedürfnisse zuschneiden lassen.

Ritchey Logic – der Vater
des Mountainbikes:

„Tom Ritchey ist eine der schillerndsten Figuren der Fahrradszene – die Marke ist immer noch in seinen Händen“, sagt Wien. Ritchey Logic biete Rahmen, Zubehör und komplette Räder, die sich zwischen Mountainbike, Gravelbike und Rennrad bewegen.

Radsportmode, die auch
im Alltag tragbar ist:

Die Kleidungsstücke von Pedaled wurden in Japan designt und in Italien fabriziert. Ob schnelltrocknend, wasserdicht, warmhaltend, reflektierend oder auf ein Minimum zusammenfalt-und verstaubar: „Die Sachen erfüllen ihren Zweck und sehen scharf aus“, sagt Wien.

Übrigens: Die Marke bietet neben wasserdichten Regenjacken auch reflektierende Handschuhe, Überzieh-Schuhe und sportliche Kniewärmer an.

Von Fahrradcomputern und
Herzfrequenzmessern:

Der Hersteller Wahoo für Ausrüstung rund ums Rad ist laut Carsten Wien „eine der innovativsten Zubehörfirmen der letzten Jahre“.

Ein vielseitiges Rahmenprogramm haben unter anderem Wien und sein Team der „Schicken Mütze“ mitgestaltet, so wie die Klassikerausfahrt, die am Sonntag um 9.30 Uhr vor dem Haupteingang startet und mit Liebhabern von Rennradklassikern eine Runde am Rhein dreht.

Ebenfalls interessant: Die Frauenbewegung Rennrad. Die Tour startet Samstagmorgens um 10 Uhr ebenfalls vor dem Haupteingang. Als besonderer Gast ist die niederländische Straßenmeisterin Iris Slappendel dabei.

Nebenbei sammelt die Initiative Aufbruch Fahrrad Unterschriften, zur Stärkung des Radverkehrs in Düsseldorf und NRW.

Die Cyclingworld beginnt an diesem Wochenende, am 23. und 24. März, auf dem Areal Böhler.

13 Euro kostet ein reguläres Tagesticket an der Tageskasse. Für 20 Euro gibt es dort auch ein Wochenendticket. Für Schüler, Studenten, Rentner und Besucher mit Schwerbehindertenausweis gibt es je nach Ticket bis zu sieben Euro Ermäßigung.

Vergünstigte Tickets können im Vorverkauf erworben werden unter: