Das gibt es auch: Telefonreanimation: Mutter rettet Baby das Leben

Das gibt es auch: Telefonreanimation: Mutter rettet Baby das Leben

Düsseldorf-Eller. Am frühen Montagabend meldete sich eine junge Frau über die Notrufnummer 112 bei der Feuerwehr Düsseldorf. "Mein drei Tage altes Baby ist ganz blau im Gesicht" waren die ersten Worte der jungen Mutter am Telefon.

Sofort erkannte der Notfallsanitäter den lebensbedrohlichen Zustand des Neugeborenen.

Der für solche Situationen geschulte Mitarbeiter gab der Mutter klare Anweisungen, dass sie an ihrem Telefon den Lautsprecher einschalten und ihr Baby mit dem Rücken auf einen Tisch legen sollte. "Umschließen Sie mit Ihrem Mund den Mund und die Nase des Babys und blasen Sie fünf Mal vorsichtig Luft hinein bis sich der Brustkorb hebt" erklärte der 42-jährige Familienvater der Mutter am Telefon. Zeitgleich zu den lebensrettenden Maßnahmen der Mutter und des Leitstellendisponenten waren bereits ein Notarzt sowie ein Rettungswagen auf dem Weg zu der jungen Familie. Nach den ersten Beatmungen durch die Mutter, fragte der Notfallsanitäter ob das Baby wieder atmete. "Nein, aber eine Hand bewegt sich" antwortete die junge Frau. Bis zum Eintreffen des Notarztes bei der Mutter betreute der Feuerwehrmann diese weiter am Telefon und beide überwachten weiterhin den Zustand des Sprösslings. Als der Notarzt wenige Minuten später das Kind untersuchte, atmete es wieder selbstständig. Nach einer Behandlung in der Wohnung wurden das Baby und die Mutter zur weiteren Behandlung in eine Düsseldorfer Kinderklinik transportiert.

Dort wird das Neugeborene weiterhin behandelt. Es befindet sich auf dem Weg der Besserung und Lebensgefahr ist im Moment ausgeschlossen. Ein ebenfalls alarmierter Kindernotarzt konnte seinen Einsatz vor dem Eintreffen bei dem Säugling abbrechen. Durch das richtige und schnelle Handeln der Mutter, sowie durch die professionellen Anweisungen des erfahrenen Leitstellendisponenten, konnte das Leben des drei Tage alten Babys gerettet werden.