1. NRW
  2. Düsseldorf

Teenager terrorisierten Flingern: Polizei stoppt Bande

Teenager terrorisierten Flingern: Polizei stoppt Bande

Zehn Jugendliche sollen rund 50 000 Euro Schaden angerichtet haben. Zwei sitzen jetzt in U-Haft.

Düsseldorf. Ein halbes Jahr lang hat eine Jugendbande in Flingern ihr Unwesen getrieben. Auf ihr Konto sollen Wohnungs- und Autoeinbrüche gehen, ebenso Gewalttaten und Nötigung. Den entstandenen Gesamtschaden beziffert die Polizei auf rund 50 000 Euro. Jetzt haben Beamten dem Treiben vorerst ein Ende gesetzt. Zwei der zehn Beschuldigten sind Dienstag verhaftet worden. Auch bei den anderen Jugendlichen wurde die Polizei vorstellig, entsprechende Anzeigen sind in Vorbereitung.

Besorgnis erregend ist das Alter der Delinquenten. Es handelt sich um Teenager: Zwei Beschuldigte sind erst 13 Jahre alt, dazu kommen je drei 14- und 15-Jährige.

Als Kopf der Bande gilt Bozidar D. (19), Spitzname „Jamal“. Er soll die Jüngeren zu Einbrüchen gezwungen haben. Auf seine Spur kamen die Ermittler nach einem Einbruch an der Langerstraße: Ein Einsatztrupp der Polizeiinspektion Nord fasste am Morgen des 8. Juli einen 14- und einen 15-jährigen, die an einem Regenrohr heraufgeklettert und in eine Wohnung im zweiten Stock eingebrochen waren. Beute: 6000 Euro und technische Geräte.

Bei der Vernehmung schafft es einer der Beamten, ein Vertrauensverhältnis zu dem 14-Jährigen aufzubauen, der daraufhin aussagte. Demnach hatte „Jamal“ den beiden Gewalt angedroht, wenn sie nicht einbrechen und die Beute mit ihm teilen. Es soll die Rede gewesen sein von „Beine brechen“ und „Todesschlägen“. Bozidar D. soll sich selbst der „Boss“ genannt haben: „Ich bin der Boss — und ihr meine Soldaten.“

Zum Dunstkreis der Truppe soll auch Dancho S. gehört haben, den der Einsatztrupp Jugend schon länger im Visier hatte. Der 15-Jährige gilt als gewaltbereit. So soll er einem 18-Jährigen mit einer Eisenstange auf die Beine geschlagen haben, um Zigaretten und ein Handy zu klauen. In einem anderen Fall stahl er mit vier Komplizen ein Auto.

Als der Polizei klar wurde, dass diese Taten zusammen hängen und die Bandenstruktur erkannten, gründete sie die Ermittlungskommission „Boss“. Einen ersten Erfolg gab es am 11. Juli: Da wurde Dancho S. verhaftet. Wolfgang Wierich, Leiter des Jugendkommissariats, berichtet: „Er reagierte völlig unbeeindruckt, sagte: ,Ich kann jetzt nicht mit, ich muss morgen mit den Eltern in Urlaub fahren’.“ Den verbringt er jetzt in der JVA Siegburg.

Am Dienstag nun holte die Polizei zum zweiten Schlag aus: Auch Bozidar D. wurde festgenommen, er sitzt jetzt in U-Haft in Wuppertal. Er war schonmal im Gefängnis, nur zur Bewährung draußen. „Ich glaube, dass jetzt eine mehrjährige Haftstrafe rauskommt“, sagt Staatsanwältin Dorit Waligura.

Am selben Tag bekamen auch die anderen Beschuldigten Polizei-Besuch. Entsprechende Anzeigen sind in Vorbereitung. Auf das Konto der Gruppe sollen insgesamt bis zu 25 Einbrüche gehen sowie 13 weitere Straftaten, Gesamtschaden: rund 50 000 Euro. Alle mutmaßlichen Täter sind männlich, in Düsseldorf oder der weiteren Umgebung aufgewachsen und haben einen Migrationshintergrund, wobei Dieter Töpfer vom Einbruchskommissariat eine „begrenzte soziale Kontrolle durch die Familie“ konstatiert. Zentraler Treffpunkt der Gruppe soll der Spielplatz zwischen Langer- und Binnenstraße gewesen sein.

Die Polizei hofft, dass die Bande nun aufgelöst ist. Wierich: „Wir werden die Treffpunkte der Truppe aber weiter gezielt im Blick behalten“, denn: „Wir wollen nicht, dass sich Gangs verfestigen, die wir später nur noch schwer auflösen können.“