Tchoukballspieler messen sich mit Europa

Tchoukballspieler messen sich mit Europa

Für die EM in Italien hat der TB Hassels gleich acht Sportler abgestellt. Mit Luca van Noppen tritt einer davon bei den „Senioren“ an.

Sportliche Wettkämpfe außerhalb der eigenen Stadt- oder Landesgrenzen zu bestreiten, ist für jeden Sportler etwas Besonderes. Das Kräftemessen mit internationaler Konkurrenz bringt einen im Regelfall immer weiter. Das gilt selbstverständlich auch für die Tchoukball-Spieler vom Turnerbund Hassels, die sich seit Monaten intensiv auf die Europameisterschaften in ihrer Sportart vorbereiten. Diese findet von morgen an bis zum 5. August im italienischen Castellanza statt.

Tchoukball — das ist eine in den 1970er-Jahren in der Schweiz erfundene Ballsportart, bei der sich zwei Teams mit jeweils fünf bis sieben Spielern gegenüberstehen. Ziel des Spiels ist es, einen handballähnlichen Ball so auf eine „Frame“ genannte Prallwand zu werfen, dass die gegnerische Mannschaft den Abpraller nicht fangen kann, und so Punkte zu erzielen. Das Wort „Tchouk“ leitet sich dabei von dem Geräusch des Balls ab, wenn er das „Frame“ berührt. Das dem Handball ähnliche Spiel ist deutlich weniger aggressiv und körperlos. Dadurch können Männer und Frauen, Erwachsene und Kinder problemlos zusammen spielen. Tchoukball eignet sich darüber hinaus bestens für den Schulsport.

In Düsseldorf ist der TBH der bislang einzige Verein, der die noch junge Sportart anbietet. Die Abteilung der Hasselser feiert in diesem Jahr ihr fünfjähriges Bestehen. Passend dazu richtet der Turnerbund vom 21. bis 23. September die Deutschen Meisterschaften in Düsseldorf aus.

Jetzt aber liegt der Fokus erst einmal auf der EM in Italien. Mit Julius Wagner (14 Jahre), Leon Schröder (14) und Karsten Ruhnau (15) stellt der TBH Düsseldorf drei Spieler für das deutsche M 15-Team. Mit Alexander Zoch (17), Mauro van Noppen (16), Fabian Mertens (17) und Luca Engelen (16) sogar vier für die M 18-Mannschaft. Für Karsten Ruhnau erfüllt sich der Traum von der EM-Teilnahme allerdings nicht. Der 15-Jährige hat sich in der Schule zwei Knochenbrüche im rechten Arm zugezogen und ist zum Zuschauen gezwungen.

Mit Luca van Noppen ist ein Düsseldorfer Tchoukball-Spieler für die deutsche Auswahl der „Senioren“ nominiert. „Ich habe mich monatelang auf dieses Turnier vorbereitet, um meine bestmögliche Leistung für Deutschland abrufen zu können“, erklärt der 22 Jahre alte Nationalspieler. „Durch die intensive Vorbereitung fühle ich mich für ein solches Turnier bereit“, sagt van Noppen. Für ihn ist es die dritte Teilnahme bei einer Europameisterschaft. 2016 gewann er mit seinem Team in Tschechien Bronze. Jetzt soll wieder eine Medaille her.

Neben Deutschland nehmen an den Europameisterschaften Teams aus Italien, Schweiz, Großbritannien, Polen, Ungarn, Frankreich, Spanien und Österreich teil.

Wer Interesse am Tchoukball hat, ist beim Probetraining des TBH willkommen. Weitere Infos gibt es im Internet und auf Facebook.

www.tbh-sport.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung