1. NRW
  2. Düsseldorf

Sven Prange wird neuer Sprecher von Düsseldorfs OB Thomas Geisel

Soll das Presseamt leiten : Sven Prange wird neuer Stadt- und OB-Sprecher in Düsseldorf

Der Wirtschaftsjournalist (37) soll das Presseamt leiten und OB-Sprecher werden. Gelernt hat er das journalistische Handwerk bei der WZ.

Eine wichtige offene Rathaus-Personalie ist entschieden. Sven Prange (37) soll nach Informationen der WZ neuer Leiter des Amtes für Kommunikation werden – und damit auch  Sprecher von Oberbürgermeister Thomas Geisel. Prange hat sein journalistisches Handwerk in der Düsseldorfer Lokalredaktion der Westdeutschen Zeitung erlernt, wo er bis 2007 unter anderem Artikel für die lokale Wirtschaft schrieb. Er volontierte an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. In der Folge machte Prange dann als Wirtschaftsjournalist Karriere beim Handelsblatt und bei der Wirtschaftswoche.

Anfang 2018 baute er die neue Digitalplattform „ada“ der Handelsblatt Mediengruppe auf.  Für seine Arbeit wurde er unter anderem mit dem Ludwig-Erhard-Förderpreis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet.

Die Führung des strategisch wichtigen Amtes ist seit dem Weggang von Ingrid Herden im Januar vakant. Herden folgte damals einem Ruf des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans, dessen Sprecherin sie schon war, als „Nowabo“ noch NRW-Finanzminister war. Herden ihrerseits war gerade mal ein knappes Jahr zuvor ins Düsseldorfer Rathaus gekommen, als Nachfolgerin von Kerstin Jäckel-Engstfeld, die im Mai 2018 wegen eines Zerwürfnisses mit Geisel die Brocken hingeschmissen hatte.

Die Position des Stadt- und OB-Sprechers ist in den letzten Jahren zwar nicht zum Schleudersitz geworden, wohl aber zu einer Position, die sehr eng mit dem Chef im Rathaus verbunden ist.  In der Stellenausschreibung hieß es ausdrücklich: „Die Aufgabe erfordert eine absolut vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Oberbürgermeister.“

Die Frage ist, ob dies an eine Person gebunden ist, anders formuliert: Ob Sven Prange auch Stadt- und OB-Sprecher bleiben kann, sollte Thomas Geisel bei der Wahl im September unterliegen. Ausgeschlossen wäre es jedenfalls nicht, zumal Prange wie seine Vorgängerinnen parteilos ist.