Stockheim gibt 25 000 Euro für Karnevalsvereine in Düsseldorf

Karneval : Stockheim gibt 25 000 Euro für Karnevalsvereine in Düsseldorf

Stockheim hat am Montag Details bekanntgegeben, zu welchen Konditionen Karnevalsvereine künftig die Rheinterrasse mieten können. Weiterer Bonus neben 50 Prozent Rabatt für die Saalmiete in der Rheinterrasse.

Der Pächter Stockheim gewährt wie berichtet nach Verhandlungen mit OB Thomas Geisel und Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) nicht nur einen Rabatt von 50 Prozent auf die ansonsten deutlich gestiegene Saalmiete, sondern will den Vereinen auch auf andere Weise entgegen kommen. 25 000 Euro sollen in der nächsten Session an das CC fließen, das die Summe an die Vereine weiter verteilen soll, die in der Rheinterrasse feiern. Die Karnevalsfreunde der katholischen Jugend (Kakaju) sollen zudem nur die Raummiete für den Radschlägersaal in Rechnung gestellt bekommen, die Nutzung des Silbersaals und des Gelben Salons soll unentgeltlich erfolgen.

CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann: „Wir sind riesig froh, gemeinsam einen gangbaren Weg gefunden zu haben.“ Auch Margret Stockheim sagt: „Seit Jahrzehnten unterstützen wir sehr intensiv das Brauchtum, das gerne bei uns feiert. Wir können diese Familientradition nun fortsetzen. Sie resümiert: „Die einvernehmliche Lösung ermöglicht es uns, den Karneval weiterhin zu unterstützen.“ Teil der Vereinbarung ist auch, dass die Stadt als Eigentümer einen Teil der Investitionen für die Rheinterrasse übernimmt.

Zum Hintergrund: Nach überstandenem Insolvenzverfahren sah sich Stockheim nicht mehr in der Lage, den Karnevalisten subventionierte Preise für die Rheinterrasse zu bieten. Die neuen Mieten und Nebenkosten verärgerten allerdings viele Jecken, die es nicht für möglich hielten, die angekündigten Rechnungen zu bezahlen. Die Vereine feiern nun vielfach in anderen Räumlichkeiten. Auch die neuen Konditionen sehen viele von ihnen wie berichtet kritisch, auch aktuelle Abrechnungen nach Veranstaltungen in der Rheinterrasse wurden bermängelt.

Während einige Vereine im Wissen um den Saalmieten-Rabatt eine Rückkehr in die Rheinterasse ausgeschlossen haben, überlegen andere noch. „Wir müssen jetzt mal genau rechnen“, hieß es etwa von der Kakaju, die ja als einziger Verein zusätzliche Vergünstigungen bei der Raummiete angeboten bekommt. ale