1. NRW
  2. Düsseldorf

Stadt erneuert 2019 einige Kunstrasen-Sportplätze

Sportplätze : Vier neue Kunstrasenplätze

Stadt legt Planung für 2019 vor – bedacht werden auch der  SC West oder der TV Grafenberg.

Kunstrasen ist in letzter Zeit wegen seiner umweltschädlichen Nebenwirkungen etwas in Verruf geraten, vor allem die Entsorgung der abgenutzten Beläge ist offenbar schwierig. Die Stadt Düsseldorf setzt dennoch weiter auf das künstliche Grün als Mittel der Wahl bei Fußballplätzen. 2019 steht die Sanierung von sechs Platzanlagen für insgesamt eine Million Euro an. Das geht aus der Vorlage hervor, die am Mittwoch im Sportausschuss verabschiedet werden soll.

Folgende Plätze sind betroffen: Das 2004 angelegte große Kunstrasenfeld beim SC West an der Schorlemer Straße in Oberkassel wird für 250 000 Euro neu verlegt, weil der alte Belag abgespielt, das Gummigranulat verklumpt ist. Im Sommer konnte der Platz wegen der Hitze und Trockenheit bereits wochenlang nicht bespielt werden.

Ebenfalls komplett erneuert wird der Kunstrasenplatz beim TSV Urdenbach an der Kamerrathsfeldstraße, der 2006 den damaligen Aschenplatz ersetzt hatte. Die Kostenschätzung  hier liegt bei 220 000 Euro. 260 000 Euro muss die Stadt an der Deutzer Straße/ Kikweg investieren. um den 2007 neu gebauten Platz mit einem neuen Kunstrasen zu versehen. Hier wird neben Fußball auch American Football gespielt. Ein komplett neuer Kunstrasen verlegt wird auch beim TV Grafenberg an der Sulzbachstraße (220 000 Euro), der bisherige liegt seit 2006 und wurde nur zum Teil (16-Meter-Räume) erneuert.

Mit der Erneuerung der Strafräume begnügen müssen sich zunächst die Sportfreunde Gerresheim und der SV Wersten 04. Jeweils 35 000 Euro sind an der Leimkuhle und am Dechenweg veranschlagt. Ob sich das noch lohnt, ist fraglich. Denn Spätestens 2020 müssen beide Plätze in Gänze erneuert werden, sagt die Stadt.