Stadt Düsseldorf will mit Befragungen unangemeldete Hunde finden lassen

Steuereinnahmen : Stadt Düsseldorf will unangemeldete Hunde finden lassen

Hunderttausende Euro Hundesteuer entgehen der Stadt jährlich. Jetzt wird eine Firma beauftragt, die das ändern soll.

Die Stadt Düsseldorf will Hundehalter finden, die keine Hundesteuer für ihr Tier bezahlen. Das berichtete die Rheinische Post zuerst. Demnach wolle die Kämmerei ab der zweiten Jahreshälfte alle 350 000 Düsseldorfer Haushalte befragen und Kontrollen veranlassen. Ein externes Unternehmen soll dafür beauftragt werden. Die Stadt war am Dienstagmorgen noch nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Die Stadt rechnet laut Medienberichten durch die Befragungen mit einer Aufklärungsquote von etwa 20 Prozent – und damit mit Mehreinnahmen von mehr als 400 000 Euro Hundesteuer jährlich. Die Zahlen gehen auf Schätzungen des Deutschen Städtetags zurück.

Die beauftragten Firmen sollen dann auf Prämienbasis arbeiten. Die Halter von nicht angemeldeten Hunden, die im Rahmen der Befragungen gefunden werden, müssen damit rechnen, dass sie bis zu zehn Jahre rückwirkend die Steuern bezahlen müssen. Die Firmen dürften zwar die Wohnungen der Befragten nicht betreten und auch keine Nachbarn aushorchen, sollte sich aber der Verdacht auf eine Hundehaltung ergeben, kann das die Stadt Kontrollen veranlassen.

Die Entscheidung für die Befragungen sei laut Rheinischer Post schon im Dezember im Stadtrat gefallen, sei aber jetzt erst bekannt geworden. Im Haushaltsplan seien bereits 660 000 Euro dafür eingeplant worden. Zuletzt hatte es eine solche Aktion 2004 gegeben. nel

Mehr von Westdeutsche Zeitung