Stadt Düsseldorf entschärft Unfallstelle an Friedrichstraße

Stadt Düsseldorf entschärft Unfallstelle an Friedrichstraße

65 Mal krachte es an der Ecke zur Herzogstraße im vergangenen Jahr. Jetzt hat die Stadt die Fahrspuren neu angelegt.

Düsseldorf. Die Stadt hat die Fahrspuren auf der Friedrichstraße neu markiert und reagiert damit auf die hohe Zahl von Unfällen an der Kreuzung zur Herzogstraße. 65 mal krachte es dort im vergangenen Jahr — jüngst die auffälligste Entwicklung in der Verkehrsstatistik der Polizei für 2017. Grund dafür: Nach der Markierung des Radwegs führten dort vor der Ampel für Autofahrer zwei Spuren geradeaus, die dann auf der Kreuzung nach links verschwenkt wurden. So realisierten viele Autofahrer auf dem linken Fahrstreifen erst spät, dass sie auf dort parkende Autos geleitet wurden. Hektische Fahrspurwechsel dürften eine häufige Unfallursache gewesen sein.

Diese will die Stadt nun durch eine neue Verkehrsführung vermeiden. Die Markierungen sind seit gestern fertig. Ab sofort können sich die Autofahrer, die geradeaus fahren wollen, vor der Kreuzung nur noch auf einer Spur aufstellen. Rechts daneben verläuft auf diesem Stück rot markiert der Fahrradweg, wiederum rechts davon liegt der Rechtsabbieger. Die Markierungsarbeiten waren wegen des Starkregens am Freitag auf gestern verschoben worden. Die Kosten betragen rund 9000 Euro.