Sportwerk-Taekwondoka freuen sich auf die Heim-DM

Sportwerk-Taekwondoka freuen sich auf die Heim-DM

Am Samstag und Sonntag finden die Deutschen Meisterschaften im Taekwondo statt. Rund 380 Athleten werden in Düsseldorf erwartet.

Die besten Taekwondoka Deutschlands treffen sich am Samstag und Sonntag (ab 9.30 Uhr) in Düsseldorf. In der Sporthalle der Hulda-Pankok-Gesamtschule an der Brinkmannstraße 16 werden die Deutschen Meisterschaften für Senioren und A-Jugend durchgeführt. Im Auftrag der Deutschen Taekwondo Union (DTU) hat das Sportwerk die Ausrichtung der Titelkämpfe übernommen. Mehr als 180 Taekwondoka aus den 16 Bundesländern sind gemeldet. Bei den Jugendlichen wurde bei den Anmeldezahlen sogar die Schallmauer von 200 Teilnehmern durchbrochen.

„Wir waren in den vergangenen Jahren bei so vielen anderen Vereinen der Deutschen Meisterschaften zu Gast, da freuen wir uns jetzt, einmal Gastgeber für alle bundesdeutschen Taekwondoka sein zu dürfen“, erläutert der Sportwerk-Vorsitzende Tayar Tunc. Bei ihm laufen sämtliche organisatorischen Fäden der Meisterschaft zusammen. Die sportliche Verantwortung liegt bei Cheftrainer Inan Tunc. Er hat insgesamt neun Sportwerk-Mitglieder auf die Heim-Meisterschaft vorbereitet. „Das klingt jetzt vielleicht extrem optimistisch, aber alle haben das Können, um in ihren jeweiligen Wettkampfklassen auf das Siegertreppchen zu kommen“, erläutert der Cheftrainer. „Einige können sogar Meister werden.“

Zu den erfolgversprechendsten Medaillenkandidaten zählt Inan Tunc Sarah di Sinno (über 73 Kilogramm), Valentin Ekkert (bis 68 kg) und Antonios Andreopoulou (männliche Jugend, bis 55 kg). Di Sinno ist amtierende Meisterin, wurde von der DTU für die Europameisterschaften 2017 nominiert und hat bereits vier internationale Meisterschaften für sich entscheiden können. Ekkert hat sich im letzten Jahr den nationalen U 21-Titel gesichert und startet erstmals bei der Seniorenmeisterschaft. „Valentin ist trotz seiner erst 17 Jahren sehr stabil. Ihm ist fast alles zuzutrauen“, sagt der Trainer. Und Andreopoulou ist einer der erfolgreichsten Nachwuchsathleten Deutschlands, wurde unter anderem Deutscher B-Jugend-Meister.

Vom Sportwerk sind neben dem Trio auch Agapi Tsouflidou (Damen, bis 73 kg), Mona Afsharian (Damen, bis 57 kg), Jan Eric Fischborn (Herren, über 87 kg), Fabian Fischborn (Herren, bis 80 kg), Atena Afsharian (weibliche Jugend, bis 49 kg) und Dagobert Koch (männliche Jugend, bis 63 kg) auf Medaillenjagd. Red