1. NRW
  2. Düsseldorf

So ziehen die Veedelszüge an Karneval durch die Düsseldorfer Stadtteile

Karneval : So ziehen die Veedelszüge an Karneval durch die Düsseldorfer Stadtteile

Ein Überblick über die Karnevalszüge in den Stadtteilen. Hier feiern gerne Familien und Nachbarn.

Der Straßenkarneval ist der Höhepunkt der närrischen Tage. Und da wird traditionell auch in den Stadtteilen ausgelassen gefeiert. Mit viel Engagement der Karnevalsvereine, die die die aufwendige Organisation der Veedelszüge übernehmen. Ein Überblick.

„Der Südpark dreht am Rad“

Bereits am Freitag startet um 10.10 Uhr der Karnevalsumzug der Werkstatt für angepasste Arbeit GmbH (WfaA) unter dem Motto „Der Südpark dreht am Rad“ am Haus Deichgraf mit rund 200 Teilnehmern. Im Anschluss wird dort zu Livemusik der Band „Die Fischgesichter“ im Höfchen weiter gefeiert. Die Karnevalsfeier ist besonders bei Familien beliebt und für Schul- und Kindergartengruppen geeignet. Es gibt Kakao und Berliner aus der Südpark-Bäckerei der WfaA.

11. Lohauser Veedelszoch

Elf Jahre ist es her, dass die Karnevalsgesellschaft Närrische Lohauser gegründet wurde. In dieser Session feiert sie nun stolz ihr erstes närrisches Jubiläum unter dem Motto

 „11 Jahre um die Welt mit LohusAir“. Höhepunkt ist der Veedelszoch durch das Dorf sowie das anschließende Biwak am Karnevalssamstag. Treffpunkt aller Veedelszochteilnehmer ist um 11.45 Uhr auf dem Schützenplatz an der Lohauser Dorfstraße 14. Zugleiter Stefan Heinzen lässt die Jecken um 12.11 Uhr starten. Danach wird beim Biwak noch kräftig das närrische Jubiläum gefeiert. Der Eintritt ist frei, der Verein bittet aber darum auf das Mitbringen eigener Getränke zu verzichten. Ab 13.30 Uhr findet zudem ein Kinderbiwak auf dem Schützenplatz statt.

Die Paulsmühler Jecken

Die Paulsmühler Jecken stimmen sich ab 11 Uhr am Samstag vor dem Paulsmühler Bunker ein und starten um 14.11 Uhr ihren Veedelszoch. Von dort ziehen die Karnevalisten gemeinsam mit Kitas, Schulen und Vereinen über die Telleringstraße, Steinhauer Straße, Einsiedelstraße, Am Wald, Jagenbergstraße, Capitostraße, Flenderstraße, Telleringstraße und zurück zum Bunker, an dem weiter gefeiert wird.

Itter: Feiern wie die Ritter

Zum 28. Mal zieht der Zug der katholischen Pfarrgemeinde St. Hubertus am Samstag ab 14.11 Uhr durch Itter. Mit dabei sind 27 Gruppen mit über 600 Mitwirkenden, u.a. die Himmelsgarde Rot-Weiß, zwei Kindergärten, viele Nachbarschaftsgruppen, die Messdiener der Seelsorgeeinheit Düsseldorfer Rheinbogen, Vertreter der Schützenvereine, die Närrischen Frauen Himmelgeist und 4 Musikgruppen. Das Motto „Schon die Ritter feierten Karneval in Itter!“ lässt eine Zeitreise in die Vergangenheit erwarten. Zwischen 13.30 und 15 Uhr sind wegen der Sicherheitsauflagen alle Eingangsstraßen nach Itter gesperrt, auch der 835er Bus wird umgeleitet. Im Anschluss an den Umzug, der auf dem Schützenplatz endet, feiern alle Jecken dort auf der After-Zoch-Party weiter. Dort spielt die Band „9 einhalb“.

Jeckes Jubiläum in Gerresheim

Ein jeckes Jubiläum feiert auch die „Saubande“, ein ehemaliger Stammtisch und längst der Förderkreis Gerresheimer Veedelszoch: Der zieht seit 44 Jahren ununterbrochen am Karnevalssonntag durch den Stadtteil. „Die Weihnachtsferien durchgebastelt und –gebaut nimmt er nun rasant Form und vor allem Farbe an, der Jubiläumswagen der Saubande zum jecken Jubiläum“ , beschreibt Silke Pitzer die vergangenen Wochen ihres Vereins. 1500 bis 2000 Teilnehmer, darunter auch immer mehr Kinder, gilt es am Sonntag ab 11.11 Uhr unter einen Hut zu bringen. In 40 bis 50 Gruppen ist der ca. 3,5 km lange Zugweg zu bewältigen. Im einen oder anderen Bollerwagen findet sich auch stets ein erholsames Plätzchen für kleine müde Jecken. Der Zugweg: von der Quadenhofstraße geht es über Rigastraße, Heyestraße, Kölner Tor, Neusser Tor, Benderstraße, Von Gahlen Straße, Unter den Eichen, Schönaustraße, Kölner Tor zum Alten Markt. Dort wird weiter gefeiert.

OB Geisel besucht Mörsenbroich

Oberbürgermeister Thomas Geisel will ebenfalls mehrere Veedelszüge besuchen. So auch den in Mörsenbroich. Der beginnt mit einem Biwak um 10.11 Uhr am Jungen Schauspielhaus Münsterstraße 446. Der Zoch zieht um 11.11 Uhr los. Es geht über die Münsterstraße zur Schwietzke-, Habicht-, und Stieglitzstraße. Anschließend über die Haeseler-, Rosegger-, Spaten-, Pflugstraße zur Münsterstraße zum Hülsmeyerplatz. Dann über Westfalenstraße, In den Dieken, Bochumer Straße, über Hülsmeyerplatz zum Ausgangspunkt zurück.

Eller dreht am Rad

 ”Eller dreht am Rad“ lautet das jecke Motto der Interessengemeinschaft Veedels-Zoch Eller am Karnevalssonntag. Der Tag beginnt ab 11.11 Uhr mit dem Biwak auf dem Gertrudisplatz, die Bühne steht vor dem Rathaus. Das Prinzenpaar wird um 13 Uhr erwartet. Der Zug stellt sich ab 12 Uhr an der Schlesischen Straße (hinter der Schweidnitzer Straße) auf. Los geht es dann um 14.11 Uhr. Der Zugweg durch Eller führt über: Schlesische Straße, Reisholzer Straße, Zeppelinstraße und Gumbertstraße. Gegen 14.45 Uhr treffen die Jecken am Gertrudisplatz ein.

Von Hassels nach Reisholz

Die Reisholzer Quatschköpp verbinden bei ihrem Straßenkarneval gleich zwei Stadtteile im Düsseldorfer Süden. Ihr närrischer Umzug beginnt am Karnevalssonntag um 14.31 Uhr auf der Dasselstraße in Hassels und von dort aus geht es zur Henkelstraße nach Reisholz. Dort erwarten die Quatschköpp auch den Besuch des Prinzenpaares der Landeshauptstadt.

Rosenmontag in Wittlaer

Auch in diesem Jahr organisiert der Heimat- und Kulturkreis Wittlaer wieder einen Karnevalsumzug im Düsseldorfer Norden. Dies wie immer am Rosenmontag, wo die Jecken sich am Kreisverkehr Wittlaer treffen und ab 14.11 über Bockumer Straße, Grenzweg und Fritz-Köhler-Weg zum Zelt auf dem Schützenplatz ziehen. Bei Bewirtung und Musik wird dort dann fernab des Trubels in der Innenstadt weiter gefeiert.

Tonnenrennen in Niederkassel

Der linksrheinische Höhepunkt unter den Veedelszügen konzentriert sich auf die Niederkasseler Straße. Dort startet um 12.15 Uhr der Umzug der Tonnengarde mit 25 Gruppen und rund 1.100 Teilnehmern. Allein sechs Karnevalsvereine von den Jecke Pänz über die Nordlichter, die Heerdter und die Kaiserswerther bis zur Prinzengarde Rot-Weiß und der Tonnengarde beteiligen sich am närrischen Lindwurm. Die Vorhut bildet die deutsch-japanische Kapelle. Anschließend wird die japanische internationale Schule mit den einheitlich närrisch-verkleideten Schülern erwartet. Viele Kindergärten sogar aus Neuss machen mit. Der zweite Höhepunkt liegt um 14 Uhr. Dann beginnt das Tonnenrennen, ein Wettkampf mit Jauchefass und in Holzpantoffeln.