So war das intime Konzert von Lena Meyer-Landrut in Düsseldorf

Sängerin Lena Meyer-Landrut : Lenas Duett mit Buket ist das Highlight des intimen Konzerts

Lena Meyer-Landrut plaudert beim ihren Privatkonzert in Düsseldorf zwischendurch nett mit dem Publikum. Danach dürfen die Fans sie alles Fragen was ihnen auf der Seele brennt.

Im Obergeschoss des „Blaenk Concept Store“ liegen dicke Kissen auf dem Boden verteilt. Grünpflanzen, Bambus und Vintage-Gartenmöbel geben der ehemaligen Verkaufsfläche der Modekette „H & M“ ein gemütliches fast mediterranes Flair.

In langer Schlange warten draußen geduldig rund 100 geladene Gäste. Darunter Fans, die ein Ticket für diesen ganz besonderen Nachmittag gewonnen haben. Denn Lena Meyer-Landrut gibt ein kleines intimes Konzert.

Es wird ein Akustik-Set, das die 28-Jährige gemeinsam mit Backgroundsängerin Buket, ihrem Gitarristen Hannes und Johann am E-Piano bestreitet.

Im schwarzen Sakko mit modisch knöchellanger Hose und trägerlosem Bustier betritt Lena die Bühne und setzt sich auf einen Barhocker. Locker plaudert sie mit ihrem Publikum. Das überwiegend aus weiblichen Fans besteht, Auffallend viele junge Mädchen sind gekommen. Einige von ihnen werden nach dem Konzert Lena noch persönlich treffen und sind schon entsprechend aufgeregt.

Mit ihren drei Mitstreitern singt sich Lena locker durch ihr Set. Die Vier ergänzen sich hervorragend stimmlich, so dass niemand die große Band, mit Tänzern und Sängern, die sonst mit Lena auf der Bühne stehen, vermisst.

Nach dem Eröffnungssong „Don’t lie to me“ von ihrem gerade erst erschienenen fünften Album „Only Love, L.“ wird es der Sängerin unter den Strahlern zu warm. „Ich überlege, ob ich das Sakko vollschwitzen oder es ausziehen soll. Aber dann fühle ich mich irgendwie nackt“, überlegt die ESC-Gewinnern laut, um dann mit einem „Ach was solls“, das Sakko hinter sich zu werfen. Im Verlauf der nächsten halben Stunde zupft sie dafür immer mal wieder ihr Bustier zurecht. Tags zuvor habe ihr eine Tänzerin aus Versehen ein Stück vom Zahn ausgeschlagen, plaudert Lena einfach mal drauflos.

„Ich könnte ja auch mal alle meine Songs spontan auf Deutsch singen“, sinniert sie weiter und stimmt „Thank you“ in einer eingekölschten Variante an. Natürlich darf ihr Hit „Satellite“ nicht fehlen, dem Hannes auf seiner Gitarre ein wenig spanische Stimmung verleiht.

Ein Highlight des Privatkonzerts ist zweifellos das Duett „Better“ mit Backgroundsängerin Buket, die für Nico Santos einspringt, der das Stück mit Lena aufgenommen hat. Im Anschluss gibt es dann noch ein Meet & Greet, bei dem die Fans Lena alles fragen dürfen, was ihnen so auf der Seele brennt. Beispielsweise, ob sie ihren Hund auf Tour vermisst oder ob sie immer schon singen wollte.

Lena gibt sich ganz natürlich, ist der Star zum Anfassen. Das kommt bei allen gut an.

(CH)
Mehr von Westdeutsche Zeitung