Stadtbild: So verändert sich Düsseldorf - die neuen Bauprojekte im Überblick

Stadtbild : So verändert sich Düsseldorf - die neuen Bauprojekte im Überblick

Düsseldorfs OB Thomas Geisel stellt in Cannes die wichtigsten Bauprojekte in der Landeshauptstadt vor. Ein Überblick.

Die Mipim in Cannes ist eine der größten Immobilienmessen der Welt. Diesen Rahmen nutzten Düsseldorfs Oberbürgermeister immer wieder, um spektakuläre Neubauprojekte zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorzustellen. Wer darauf am Mittwoch beim halbstündigen Bildvortrag von Thomas Geisel am Düsseldorf-Stand mit Blick auf den Yachthafen hoffte, wurde jedoch enttäuscht. Nur über wenige Projekte hat unsere Redaktion noch nicht berichtet. Eine kurze Übersicht:

Heine-Allee: Die Oper bekommt einen neuen Nachbarn an der Heinrich-Heine-Allee 20-22. Noch in diesem Jahr soll der Abriss erfolgen und der Neubau beginnen. Investor 6B47 plant ein siebengeschossiger Bürogebäude mit durchgehend bodenhohen Fenstern. 2020 soll das Haus fertig sein.

Kennedydamm: Am Kennedydamm entsteht auch nach Sky Office und L’Oreal-Zentrale ein Neubau nach dem anderen. Jetzt ist klar, was mit dem Kennedydamm-Center passiert. Development Partner will für 200 Millionen Euro ein Bürohochhaus bauen. Allerdings erst ab 2021, bis dahin läuft der Mietvertrag des Umweltministeriums. An der Hausnummer 10 investiert Becken 115 Millionen Euro ebenfalls in den Neubau eines Bürogebäudes, fertig werden soll es 2019. Wie berichtet wird auch an der Schwannstraße 5 ein Büroturm gebaut, für Fashion-Häuser kommen Wohnungen.

Senioreneinrichtung: Unter dem Namen „Ben & Mara“entwickeln Stadtimmobilien-Tochter IDR mit „Bahners & Schmitz Wohnungen“ Wohnungen, eine Senioreneinrichtung sowie eine Kita an der Benrode-/Marbachstraße. Planungsrecht gibt es noch nicht.

Foto: Becken

Weitere Projekte, die das Düsseldorfer Stadtbild verändern werden, finden Sie hier.

Ein Büroturm für 200 Millionen Euro soll das Kennedydamm-Center ersetzen. Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf
Mehr von Westdeutsche Zeitung