Sieben Tipps für den Abschied vom Single-Dasein in Düsseldorf

Junggesellinnenabschied : Sieben Tipps für den Abschied vom Single-Dasein in Düsseldorf

Bauchladen und Motto-Shirts - das muss beim Junggesellinnenabschied nicht sein. Wir haben einige Tipps zusammengestellt, wo Mädelstruppen auch ohne Peinlichkeiten richtig viel Spaß haben können.

Die Hochzeits-Saison rückt näher und damit auch die Zeit der Junggesellinnenabschiede. Der Abschied vom Single-Leben will gefeiert werden. Altstadt, Schnaps, Bauchladen und pinke Gruppen-Shirts braucht es dazu aber nicht. Immer mehr Mädels-Gruppen suchen nach Alternativen, um ihrer Freundin einen schönen Tag zu bescheren. Hier kommen einige Tipps.

Ein Traum in Pink erwartet die Ladies an der Pionierstraße 54 im Miss Cherry Coco. Das kleine Spa hat sich auf Mädels-Events spezialisiert und weiß, was Braut-in-spe-Herzen höher schlagen lässt. Maximal zwölf Teilnehmerinnen bekommen einen Salon reserviert, der Weg dorthin führt über einen – wie könnte es auch anders sein – pinken Teppich. Bei Musik, Häppchen und natürlich Prosecco werden den Teilnehmerinnen die Nägel gemacht. Auf Wunsch kommen auch eine Visagistin für die zukünftige Braut und ein Fotograf dazu. Wer möchte, kann nach den rund zweieinhalb Stunden im Spa dann top gestylt in die nächste Cocktailbar weiterziehen. Kosten: 44 Euro pro Person, Aufpreis für Stylist und Fotograf.

Lernen, wie man Cocktails mixt – auch eine Idee zum Junggesellinnenabschied. Foto: picture alliance / Bernd Wüstnec/Bernd Wüstneck

Apropos Cocktailbar: Was könnte lustiger sein, als sich mit den besten Freundinnen mal gemeinsam auf die andere Seite der Theke zu begeben? In der Boothby’s Bar an der Hüttenstraße 44 wird es möglich. Zwei Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Cocktail-Wettbewerbe zeigen in etwa zweieinhalb Stunden, wie es geht: Jede Teilnehmerin kreiert vier Cocktails und erfährt dazu noch Wissenswertes über Spirituosen, die Herkunft der Cocktails und zahlreiche Bars. Kosten: 65,50 Euro. Das gemeinsame Mischen, shaken und nippen wird bestimmt in Erinnerung bleiben. Mindestens bis zum nächsten Morgen, wenn der Schädel brummt.

Eine bleibende Erinnerung wird bei der Artnight geschaffen: Jede Teilnehmerin der Gruppe malt in nur zwei Stunden ihr eigenes Kunstwerk. Das Motiv wird vorher aus einem Katalog ausgesucht, den der professionelle Artnight-Künstler zusammen mit allen anderen Utensilien, Pinseln, Farben, Schürzen und Leinwänden, mitbringt. Selbst mitgebracht werden muss nichts, nicht einmal künstlerisches Talent. Der Junggesellinen-Abschied kann zu Hause, im Büro oder in einem Lokal stattfinden. Kosten: 390 Euro für zehn Teilnehmer. www.artnight.com/duesseldorf

Bei Snoepjes in Düsseldorf kann man individuelle Bonbons herstellen. Zum Beispiel mit besonderem Datum. Foto: Snoepjes Düsseldorf

Ein tolles Gruppenerlebnis ist auch das gemeinsame Keramik bemalen. In gleich mehreren Läden – Eigenlob, Manufattura oder Düsselliebe – kann die Gruppe unter sich sein, mitgebrachten Kuchen naschen, Sekt trinken und zum Beispiel gemeinschaftlich an einer Erinnerungs-Schale oder einer -Platte für die Braut arbeiten. Wer danach noch weiterzieht, braucht keine Angst haben, das Teil durch die Clubs balancieren zu müssen. Die Keramik muss sowieso erst glasiert und gebrannt werden und kann dann einige Tage später abgeholt werden.

Die besten Freundin alle zusammen auf einem Foto – im Glitzerregen, mit Luftballons, in Kostümen oder ganz klassisch. Bei picturemakers, Bilker Allee 142, sind die Junggesellinnen samstagvormittags unter sich. Es gibt verschiedene Pakete, zwei Stunden Shooting kosten für die Gruppe mit bis zu zehn Personen 290, drei Stunden 390 Euro. Hinzu kommen Paketpreise für die bearbeiteten Bilddateien (ab 30 Euro für fünf Motive). www.picturemakers.de

Erinnerungen werden gerne auch wach gehalten mit einem Schmuckstück. Das kann die Mädelstruppe im Perlenreich an der Ackerstraße herstellen. Wie wäre es mit Armbändchen für Braut und Brautjungfern, Trauzeugin und Blumenkindern? Kosten: 59 Euro. Häppchen und Sekt gibt es dazu. www.perlen-reich.de

Sweets for my sweet – mittlerweile gibt es fast auf jeder Hochzeit eine sogenannte Candybar. Wer zum Bestücken der Süßigkeitengläser nicht die Gummibärchen aus der Tüte nehmen möchte, sondern auf individuell hergestellte Naschereien setzt, der ist bei Snoepjes richtig. Mit den besten Freundinnen können im Bonbon- und Lutscher-Workshop in eineinhalb Stunden eigene Kreationen geknetet und gerollt werden. Die Kosten liegen bei rund 20 Euro pro Teilnehmerin. Infos unter www.snoepjes.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung