Sexismus: Düsseldorf hängt Werbeplakate für Leichathletik-Event ab

Ärger: Sexismus-Verdacht: Stadt Düsseldorf hängt Werbeplakate für Leichtathletik-Event ab

Die Rückansicht von Sandi Morris sorgt in Düsseldorf für Aufregung, dabei kommt sie erst nächstes Jahr in die Stadt – der Veranstalter des „PSD Bank Leichtathletik-Hallenmeetings“ ist fassungslos. Ist das Sexismus?

Sandi Morris, die amtierende Hallenweltmeisterin im Stabhochsprung, hat jetzt in Düsseldorf für reichlich Wirbel gesorgt – dabei kommt die 26-jährige Amerikanerin erst am 20\. Februar nach Düsseldorf in die Leichtathletikhalle. Das hoffen jedenfalls die Organisatoren des „PSD Bank Leichtathletik-Hallenmeetings“. Auf einem Werbeplakat für diese etablierte Sportveranstaltung ist Frau Morris nun von hinten zu sehen, sie steht da in ihrem knappen Sportdress  und neben ihr prangt der Spruch: „Finale oho“. Darin nun sahen einige Düsseldorfer eine unangemessene Zur-Schau-Stellung und plumpe Instrumentaliserung der Athletin, ja letztlich Sexismus.

CDU-Ratsherr und Sportexperte Stefan Wiedon etwa reklamiert für sich, gewiss kein Hardliner beim Thema Gleichberechtigung zu sein, sagt aber: „Als ich jetzt an dem Plakat vorbeifuhr, habe ich sofort gedacht: Herrje, muss das wieder sein? Muss jetzt auch schon für eine schöne Sportveranstaltung so geworben werden? Und dann noch mit dem eindeutig-zweideutigen Spruch ,Oho’ daneben?“ Er findet: „Nein, das ist einer drüber.“

Dieses Plakat sorgte für Unmut. Es zeigt die Stabhochspringerin Sandi Morris von hinten. Foto: Zanin, Melanie (MZ)

„Das ist die ganz normale Sportkleidung der Athletin“

Und siehe da: Die „Sportstadt Düsseldorf“ als wichtigster Partner des Veranstalters, hat prompt reagiert: „Wir werden die Plakate mit diesem Motiv sofort entfernen“, sagt Martin Ammermann, der für den Sportbereich bei der städtischen Eventtochter „D.Live“ Verantwortliche. Denn man wolle jede negative Wirkung, die von diesem Plakat ausgehen könnte, vermeiden „im Sinne einer rein positiven Werbung für dieses tolle Event“, so Ammermann.

Und was sagt der Veranstalter des „tollen Events“ zu alledem? „Meeting-Direktor“ Marc Osenberg fiel erst einmal aus allen Wolken. „Wir haben doch verschiedende Motive auf den Plakaten, zum Beispiel auch einen männlichen Kugelstoßer. Und das Bild mit Sandi Morris geht für mich hundertprozentig in Ordnung, das hat mit Sexismus gar nichts zu tun.“

Der Leichtathletik-Manager betont, dass die Springerin auf dem Foto in ihrer ganz normalen Sportkleidung zu sehen sei, „die Trikots haben heute nicht mehr Stoff“. Dass daneben der Spruch „Finale oho“ stehe, sei auch rein sachlich zu begründen. Osenberg: „Zum ersten Mal ist unser Meeting in Düsseldorf das Finale der IAAF World Indoor Tour, das ist eine besondere Ehre.“ Zur Seite springt ihm FDP-Ratsfrau Monika Lehmhaus, die sich politisch besonders in den Bereichen Sport- und Stadtmarketing engagiert: „Ich finde dieses Motiv null anzüglich. Es ist einfach das tolle Bild des durchtrainierten Körpers einer Athletin.“ Entscheidend sei für sie, dass die Gezeigte diesem Bildmotiv auf Werbeplakaten zugestimmt habe: „Dann muss so etwas erlaubt sein, so wie schon in der Antike die Körper von männlichen und weiblichen Athleten – etwa in Büsten – noch freizügiger dargestellt worden sind.“

Das wiederum sieht Elisabeth Wilfart, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Düsseldorf, doch anders: „Das Plakat ist grenzwertig, letztlich aber doch anzüglich“, sagt sie. Denn es liefere den Subtext mit: Dieses Event ist sexy, so Wilfart. Sie fragt: „Warum zeigt man nicht das Gesicht der Athletin, sondern ihr Hinterteil?“ Ja, heutzutage würden viele Produkte mit schönen Frauen „sexualisiert beworben“, sagt Wilfart, aber das mache es eben nicht besser.

Update 30\. November: CDU-Ratsherr Stefan Wiedon ist nach dem Start der Debatte massiv angefeindet worden. In den Tagen nach dem Beginn der Diskussion erhielt er zahlreiche Hassmails. Auf der Facebook-Seite der Bundes-AfD wurde dieser Artikel mit der Überschrift „Absurde CDU-Sexismus-Debatte“ geteilt, auch rechte Portale griffen das Thema auf. Auch die auf dem Plakat abgebildete Stabhochspringerin Sandi Morris hat sich zu dem Thema geäußert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung