Autobahn: Sekundenschlaf: Drei Menschen auf A 57 schwer verletzt

Autobahn : Sekundenschlaf: Drei Menschen auf A 57 schwer verletzt

Bei Meerbusch ist auf der Autobahn 57 am Sonntagmorgen ein Autofahrer ungebremst auf das Fahrzeug vor ihm aufgefahren.

Meerbusch. Bei einem Autounfall auf der A 57 bei Meerbusch sind gestern drei Menschen schwer verletzt worden. Ein 20-Jähriger Autofahrer ist ungebremst auf das Auto vor ihm aufgefahren - wie die Polizei mitteilt, waren ihm im Sekundenschlaf die Augen zugefallen.

Der 20-Jährige Franzose hatte der Polizei gegenüber erklärt, dass er die ganze Nacht von Frankreich aus durchgefahren sei und gab auch zu, dass er Sekundenschlaf erlitten hätte. Er war mit zwei Beifahrern im Alter von 19 und 24 Jahren unterwegs.

Um 6.20 Uhr auch eine 54-jährige Grevenbroicherin nit ihrem Seat auf der A 57 Richtung Nimwegen mit etwa 100 Stundenkilometern auf dem rechten Fahrstreifen. Dann kam der Peugeot des 20-jährigen Franzosen von hinten mit deutlich höherer Geschwindigkeit angefahren und fuhr ungebremst auf den Seat auf. Durch die Wucht des Unfalls wurden sowohl die 54-Jährige als auch die zwei Beifahrer im Peugeot schwer verletzt. Sie wurden in eine Neusser Klinik gebracht. Der Führerschein des 20-Jährigen wurde sichergestellt. Ein Alkoholtest blieb ohne Befund. red