Schüler proben gemeinsam im Dome für Sechstausender-Chor

Sing-Event : Schüler proben gemeinsam im Dome für Sechstausender-Chor

„6K United“ will Tausende Kinder auf ein Projekt einschwören und bei ihnen die Lust aufs Musizieren wecken.

Als die Band gerade ein bisschen jammte und sich mit Lounge-Musik warm spielte, strömten gestern vormittags dutzende Kinder aufgeregt in die Umkleidekabinen der Düsseldorfer EG. Am 28. Juni sollen hier bei der Aktion „6K United“ 6000 Schüler zusammen im Chor singen. 200 von diesen durften sich schon gestern im leeren Dome einsingen und sich auf die große Kulisse vorbereiten. Da weitere Events in München, Mannheim und Berlin geplant sind, sollen über 20 000 acht- bis 13-jährige Kinder dazu motiviert werden, sich für ein gemeinsames Ziel zu engagieren. Damit will Projektleiterin Natascha Pogacki die Lust zum Singen und Musizieren an Schulen wecken: „Nach der letzten Veranstaltung merkte man auf jeden Fall, dass die Schulchöre Zuwachs bekommen haben.“ Bei einigen Chören soll sich die Größe verdoppelt haben.

Kinder lernen, für gemeinsames Ziel an einem Strang zu ziehen

Der 90-minütige Auftritt im Juni soll einen musikalischen Mix aus modernen Popsongs, Blues-Stücken, aber auch einem schwedischen Volkslied namens „Vem kan segla“ (Wer kann segeln) bieten, wie der musikalische Leiter Fabian Sennholz erzählt. Die uniformiert weißen T-Shirts mit dem Logo der Aktion trugen die Kinder auch gestern schon. Mit Liedern wie „Zusammen“ von den Fantastischen Vier und Clueso boten die Kinder gestern vor einigen Eltern und den Lehrern einen Vorgeschmack darauf, was die Zuschauer erwarten können. Dabei sangen sie nicht nur gemeinsam, sondern choreographierten eine Performance und klatschten die besungenen Topf und Deckel zusammen. Damit stellten sie auch das Motto des Events dar: United - Zusammen.

Den Vormittag über vermittelte Sennholz den Kindern, wie wichtig es ist, diszipliniert an einem gemeinsamen Projekt zu arbeiten, wenn es gelingen soll. Dabei begab sich der Bandkollege von Tim Bendzko auf Augenhöhe mit den Kindern. Er bestand darauf geduzt zu werden, kritisierte die Mädchen und Jungen aber auch, wenn die Konzentration nachließ. Mit dieser Art konnte er die Kinder schnell zusammentrommeln, die vorher noch über den – natürlich enteisten – Platz im Eishockeystadion tobten, und sich gegenseitig aufgeregt zeigten, in welchem Block sie bei ihrem letzten DEG-Spiel gesessen hatten. Auch bei den Gesangsübungen zogen sie gut mit. Nach einigen Fehlversuchen schafften es die Kinder sogar, auf Kommando gemeinsam ruhig zu sein. Nicht aus Angst vor einer Autoritätsperson, sondern weil sie verstanden, warum es notwendig ist.

Singen im Dome als Startschuss für die Proben im Unterricht

Von nun an verantwortlich für den Erfolg sind die Lehrer, welche die Chorproben in den Unterricht einbinden sollen. Eine gemeinsame Probe mit allen Kindern findet nur noch am Tag der Aufführung statt. Musiklehrerin Nathalie Trzaska von der KGS Marienschule freut sich schon besonders auf diese Aufgabe. Sie lässt das Programm ab sofort zunächst einmal in der Woche einüben und plant, die Inhalte bis zum Auftritt immer mehr einzustreuen. Sie meldete ihre Klasse auch schon letztes Jahr bei der Erstauflage an und bestätigt den positiven Effekt. „Die Begeisterung an der Schule ist auf jeden Fall geweckt worden. Die Kinder singen die Lieder teilweise heute noch.“ Eine ihrer  Schülerinnen, die neunjährige Anissa, freut sich darauf, wieder vor so vielen Leuten singen zu dürfen: „Es war ein tolles Gefühl. Aufgeregt war ich gar nicht.“ Sie ist ohnehin musikalisch, singt im Chor und spielt Klavier. Deshalb lobt sie die Aktion sehr: „Ich finde es gut, wenn auch andere Kinder darauf gestoßen werden.“

Nachdem letztes Jahr nur 2000 Kinder in Düsseldorf erreicht werden konnten, haben sich dieses Jahr schon knapp über 5000 Schüler angemeldet. Um den Chor zu vervollständigen, können sich interessierte Lehrer mit ihrer Schulklasse bis zum 1. März online anmelden.