1. NRW
  2. Düsseldorf

Schmuckdesign in Düsseldorf

Kommen und Gehen : 30-Jährige übernimmt Schmuckgalerie Orfevre

Lisa Scherebnenko (30) übernimmt die Geschäfte von Peter Hassenpflug (88).

Es sind große Fußstapfen, in die Lisa Scherebnenko tritt. Denn die Schmuckgalerie Orfevre („Goldschmied“) wurde bereits im Jahr 1969 eröffnet und seitdem von Peter Hassenpflug geführt. Der jetzt 88-Jährige hat das Geschäft in Düsseldorf, in Deutschland und auch im Ausland durch ein Konzept bekannt gemacht, das damals einmalig war in der Goldschmiede- und Schmuckbranche: Den selbst produzierten Schmuck ebenso wie jenen von anderen Goldschmieden aus dem In- und Ausland auszustellen. „Mit einer ähnlichen Idee spielte ich schon, als ich noch an der Fachhochschule studierte“, sagt die 30-jährige Schmuckdesignerin, die auch Ausbildungen zur Goldschmiedin und Edelsteinfasserin absolvierte. Aber ihre erste Selbstständigkeit wollte sie doch etwas bescheidener beginnen, mit einem kleinen Atelier in Bilk nämlich. Dann aber kam auf einen Umweg das Angebot, die Schmuckgalerie Orfevre zu übernehmen – durch Zufall, wie so oft im Leben.

Es war wohl Mitte 2019, als Peter Hassenpflug bei der befreundeten Schmuckhändlerin Gabriela Uphaus vorbeischaute. Im Gespräch erwähnte er, dass er schon einige Jahre einen Nachfolger suchte. Uphaus dachte an Lisa Scherebnenko und brachte die beiden doch sehr unterschiedlichen Schmuckfachleute zusammen. „Es passte zwischen uns sofort – fachlich wie menschlich“, sagt Peter Hassenpflug gut gelaunt. Besonders, dass seine Nachfolgerin fast 60 Jahre jünger ist als er, findet er gut. „Ich hoffe, sie macht die Arbeit ebenso lange wie ich.“

Der alte Meister bleibt
dem Geschäft noch erhalten

Auch Lisa Scherebnenko fühlte sich schnell wohl mit dem Gedanken, Orfevre weiter zu führen. Anfang 2020 wurde der geänderte Mietvertrag unterschrieben und sie machte sich an die Arbeit, dem Ladenlokal am Rande der Carlstadt einen modernen Stil zu geben. Die roten Wände überstrich sie mit weißer Farbe, einige ältere Einbauvitrinen ersetzte sie durch gläserne Ausstellungsmöglichkeiten und sie ließ eine Zwischendecke entfernen, so dass die Räume nun höher sind. Hassenpflug gefällt’s. „Es ist doch gut, dass Lisa es sich hier schön macht“, sagt er. Sein Rat und seine Meinung sind wichtig für die Schmuckdesignerin, denn Hassenpflug wird dem Geschäft Orfevre noch einige Zeit erhalten bleiben. Wenigstens samstags wird er da sein, um seine Nachfolgerin zu unterstützen und mit Kunden zu sprechen.

Nach der Renovierung öffnet Lisa Scherebnenko das Geschäft ab Ende September. Ein erstes Geschenk zum Geschäftsstart hat sie schon. Peter Hassenpflug stellte für sie aus Silber und Gold einen Stab her, den er seiner Nachfolger ähnlich wie einem Staffellauf mit besten Glückwünschen übergab. „Am Anfang hat mir die neue Aufgabe schon etwas Angst eingeflöst“, sagt Lisa Scherebnenko. Mit der Unterstützung von ihrem Vorgänger Hassenpflug blickt sie aber mutig in die Zukunft.

Die Schmuckgalerie Orfevre befindet sich an der Bastionstraße 35 und hat dienstags bis freitags von 11 bis 18 Uhr sowie samstags von 11 bis 15 Uhr geöffnet. Telefon: 0151/68470731.