Schiffsreise in die Zukunft der Arbeit

Schiffsreise in die Zukunft der Arbeit

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft ist in Düsseldorf zu Gast.

Leinen los, im Auftrag der Forschung — die MS Wissenschaft war einmal ein Frachtschiff, doch das ist schon lange her. Seit Jahren ist das 100 Meter lange Schiff ein schwimmendes Ausstellungsschiff. Nun ist die MS Wissenschaft wieder auf Deutschlands Flüssen und Kanälen unterwegs — und liegt noch bis Sonntag in Düsseldorf vor Anker, und zwar am Schlossufer (Dreieck Reuterkaserne, RSR-Anleger 2). An Bord ist im Wissenschaftsjahr 2018 die Ausstellung „Arbeitswelten der Zukunft“ zu sehen.

Es geht um große Fragen: Wie verändert digitale Technik das Arbeitsleben in Büros und Fabrikhallen? Was macht gute Arbeit aus, was fördert Kreativität und Zufriedenheit? Und: Welche Berufe wird es in Zukunft geben und welche Fähigkeiten werden gefragt sein? Die interaktiven Ausstellungsstücke zu aktueller Forschung verschaffen einen einfachen Zugang zu wissenschaftlichen Themen.

Sie laden insbesondere Jugendliche und Erwachsene zum Nachdenken über Wünsche an den eigenen Arbeitsalltag ein. „Wir müssen uns als Gesellschaft bewegen, müssen uns mit den Veränderungen der Digitalisierung auseinandersetzen. Auf der MS Wissenschaft erleben wir einen spannenden Einblick in die Zukunft der Arbeitswelten. Hier zeigt sich, wie wir durch Bildung und Forschung auf unsere eigene Entwicklung Einfluss nehmen können“, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek beim Besuch.

Die MS Wissenschaft tourt 2018 im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durch Deutschland. Die Exponate kommen direkt aus der aktuellen Forschung: Institute, beispielsweise von Fraunhofer- und Max-Planck-Gesellschaft sowie Helmholtz- und Leibniz-Gemeinschaft, Hochschulen und weitere Partner haben Ausstellungsstücke beigesteuert.

Der Eintritt zur Ausstellung im Schiff ist frei, geöffnet ist sie heute und morgen von 13 bis 19 Uhr; um 11 und 17 Uhr werden täglich offene Führungen durch das Schiff und die Schau angeboten. nigo/red

Mehr von Westdeutsche Zeitung