Rückblick 2009: Wie ein kleines Virus die Stadt in Atem hält

Rückblick 2009: Wie ein kleines Virus die Stadt in Atem hält

Düsseldorf. Kleines Virus (siehe Bild), große Wirkung. Im Frühsommer beschäftigt der Erreger der Schweinegrippe die Stadt.

Am 11. Juni wird die Japanische Schule in Niederkassel für mehr als zwei Wochen geschlossen, Schüler hatten sich bei einer Reise angesteckt.

Zwei Wochen vorher wird eine Kita in Eller vorübergehend geschlossen, weil sich ein Kind infiziert hatte - die Einrichtung wird gründlichst gereinigt, die Kleinen müssen in Ausweich-Kitas.

Gesundheitsamt-Chef Heiko Schneitler will Infektionen auf jeden Fall vermeiden und lässt Reisende am Flughafen von Ärzten seines Amts untersuchen. Bis heute ist nicht klar, wer die Kosten dafür übernimmt.

Die Labore von Uni-Klinik und anderen Einrichtungen sind am Rande ihrer Leistungsfähigkeit angelangt, Proben werden nur unter strengen Sicherheitsvorkehrungen transportiert.

Am 26. Oktober beginnen die Impfungen gegen die Schweinegrippe. Zunächst zögernd, später kommen mehr als 2000 Menschen am Tag. Bis Jahresende lassen sich rund 26 000 impfen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung