Rockfestival neben Brückerbach und Deich in Düsseldorf-Wersten

Fest : Rockfestival neben Brückerbach und Deich in Wersten

Dieses Wochenende feiert „Rock am Bach“ an der Fischtreppe Premiere. Es werden 300 bis 400 Besucher erwartet

Weidende Schafe, eine kleine Brücke, die über einen plätschernden Fluss zu einer Kreuzung führt, dazu Fahrradwege und ein Deich. Wollte man der Szenerie, welche sich dem Betrachter am Ende des Mendelwegs in Wersten bietet, eine Musikrichtung zuordnen, so wäre Metall und Rock sicher nicht der erste Gedanke. Doch am Wochenende soll Schluss sein mit der Idylle, weg mit den Schafen, her mit dem Boxen, denn am Samstag startet an dieser Stelle „Rock am Bach“. Von 13 bis 22 Uhr werden acht Bands die auf dem kleinen Platz aufgebauten, 6 mal 4 Meter großen Bühne nutzen.Die Organisatoren Michael Makoschey und Dirk Rauchmann rechnen mit 300 bis 400 Besuchern. „Das ist wirklich eingeschlagen“ freute sich  Makoschey am Montag „man hat das Gefühl, alle im Stadtteil sprechen davon“. Über Beschwerden seitens der Nachbarn mache man sich keine Sorgen, die Anwohner seien bereits Informiert und bekommen Freigetränke.

Die Werbegemeinschaft „Wir in Wersten“ ist der Träger, auch  die Initiativen „Mit Herz und Hand für Wersten“ sowie die Werstener Jonges sind dabei. Die Stadt unterstützt das Fest Finanziell. Insgesamt sind 30 Freiwillige am Tag Beteiligt, der Eintritt ist Frei.

Los geht es ab 13.45 Uhr mit dem Classic Rock der Coverband „Shitfaces“ Eine Bühnenpremiere gibt es um 14.45, die Düsseldorfer Metallband „Monarchist“ wurde erst Ende 2018 gegründet, „Rock am Bach“ ist ihr erster Auftritt. Gegen 15.30 erwartet die Besucher Indie rock des Trios „Motocross Craded“, richtig lokal wird es um 16 Uhr beim Auftritt der Werstener Band „the Straightouttohearts“, gegen 17 Uhr beschallt „Conyo“ den Platz mit Crossoverklängen. Gegen 18.15 Uhr folgt dann Rock von „Stairway to the River“. Gegen 19 Uhr wird die „WohnzimmerBand“ die Bühne übernehmen. Abschluss und erklärtes Highlight des Samstages ist ab 20 Uhr der Auftritt vom Headliner „Auch keine Lösung“, welche mit ihrer Mischung aus Punk und Brass den Platz erbeben lassen. Am Tag nach den Rockkonzerten wird am Sonntag ein musikalisch anderes Programm geboten. Beim Frühschoppen von 11 bis 15 Uhr wird die Big Band der Rheinbahn auf der Bühne zu sehen sein.

Käthe Köstlich übernimmt in den kurzen Pausen, den Bands bleiben zwischen den Auftritten laut Veranstalter lediglich 15 Minuten zum Auf-und Abbau, die Moderation.

Abseits des Programms können Interessierte über die hinter der Bühne ausgewiesenen Trödelmeile schlendern. 30 Plätze sind dort ausgewiesen, die Händler wechseln nach dem ersten Tag. Darüber hinaus kann man auf der anderen Seite der Fußgängerbrücke seinen Hunger am Grillstand stillen, das Deutsche Rote Kreuz verkauft außerdem Kuchen. Auch für Getränke wurde gesorgt, neben alkoholfreien Getränken und Bier werden auch verschiedene Weinsorten angeboten

Die Veranstalter haben sich im Vorfeld dazu entschlossen, den Platz weitgehend scherbenfrei zu halten. Ausgeschenkt wird, mit Ausnahme von einigen wenigen Flaschen und dem Wein, in eigens für das Fest designten Mehrwegbechern. Für die Weingläser wird eine spezielle Umhängevorrichtung käuflich zu erwerben sein. Auch T-Shirts, Beutel und Armbänder werden angeboten.

Die Idee, am Brückerbach eine Feier zu veranstalten, kam Rauchmann schon vor zehn Jahren. Vor einem Jahr entschied man zu veranstalten, im Februar schrieb er eigenen Angaben zufolge die ersten Mails. Sollte „Rock am Bach“ ein Erfolg werden, ist für die Zukunft bereits einiges in Planung. Künftig wolle man das Event am liebsten alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Werstener Stadtteilfest wiederholen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung