Düsseldorf: Rentnerin fast getötet - Polizei nimmt Verdächtige fest

Düsseldorf: Rentnerin fast getötet - Polizei nimmt Verdächtige fest

Düsseldorf. Eine 82-jährige Rentnerin wurde am Montag in ihrer Wohnung an der Erkrather Straße mit einem Messer angegriffen und verletzt. Am Mittwochabend hat die Polizei eine Verdächtige festgenommen.

Laut Angaben der Polizei soll die Frau (35) psychisch krank sein.

Spuren am Tatort seien der 35-Jährigen zum Verhängnis geworden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Bevor sie einem Haftrichter vorgeführt wird, werde die Verdächtige zunächst von einem Psychiater untersucht, sagte Staatsanwalt Matthias Ridder. Es gebe gewisse Auffälligkeiten. Der Festgenommenen wird versuchter Mord und schwerer Raub vorgeworfen. Die Frau habe in der Nachbarschaft gewohnt und gelte als nicht vorbestraft.

Nach den bisherigen Ermittlungen war die Rentnerin in ihrer Wohnung an der Erkrather Straße 100 (Ecke Mettmanner Straße) am Montagabend gegen 19 Uhr überfallen worden. Hierbei erlitt sie schwere Schnittverletzungen. Als Zeugen auf das Geschehen aufmerksam wurden und sich an der Wohnungstür bemerkbar machten, flüchtete die Verdächtige unbemerkt von der Rückseite des Hauses auf die Mettmanner Straße.

Obwohl die Rentnerin schwere Schnittverletzungen an den Armen und am Kopf davontrug und viel Blut verlor, besteht keine Lebensgefahr mehr. Laut der Polizei hatte die Dame Glück, dass sich in ihrem Haus eine Arztpraxis und in der Nachbarschaft eine Apotheke befindet. Dadurch konnte die 82-Jährige schnell versorgt werden. red/dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung