Rentnerin (79) fiel auf falsche Stadtwerker rein

Rentnerin (79) fiel auf falsche Stadtwerker rein

Der Betrüger hatten ein EC-Kartengerät. Das Konto der alten Dame ist geplündert.

Düsseldorf. Die Polizei warnt vor einer neuen Betrüger-Masche. Mehrere tausend Euro erbeuteten zwei falsche Stadtwerker, die mit einem EC-Kartengerät die Daten einer 79 Jahre alten Rentnerin ausspioniert haben. Damit plünderten sie an Geldautomaten das Konto der Frau.

Am Dienstagvormittag klingelte es an der Wohnungstür des Opfers. Ein Mann gab sich als Mitarbeiter der Stadtwerke aus und wollte angeblich die Gasuhr austauschen. Bald kam noch ein zweiter „Kollege“ mit den vermeintlichen Ersatzteilen hinzu. Die Täter klebten eine Nummer auf die Gasuhr und verlangten eine Gebühr von 16,50 Euro. Dazu hatten sie ein kleines EC-Kartengerät dabei.

Die 79-Jährige zahlte mit ihrer EC-Karte und gab auch die Geheimnummer ein. Am Tag danach wurde die Frau misstrauisch und bemerkte, dass ihre EC-Karte nicht mehr da war. Als sie das Konto kontrollierte, stellte die Seniorin fest, dass an mehreren Geldautomaten hohe Summen abgehoben wurden.

„Die Täter hätten die EC-Karte wahrscheinlich gar nicht gebraucht,“ so Polizeisprecherin Susanna Heusgen. Und weiter: „Mitarbeiter der Stadtwerke, die Arbeiten vor Ort durchführen, lassen sich weder die Kosten in bar vor Ort erstatten, noch führen sie EC-Kartengeräte mit sich.“ Außerdem werden solche Besuchstermine in der Regel von den Stadtwerken oder dem Vermieter frühzeitig angekündigt.

In jedem Fall sollte man sich den Dienstausweis zeigen lassen und im Zweifelsfall die Polizei einschalten. si

Mehr von Westdeutsche Zeitung