Rennen mit Mausefallen und CDs in Düsseldorf

Rennen mit Mausefallen und CDs in Düsseldorf

Fahrzeuge aus ungewöhnlichen Bauteilen gingen beim Mausefallen-Rennen an den Start.

Düsseldorf. 137 Teams haben sich in Benrath im Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium getroffen, um am Mausefallen-Rennen teilzunehmen. Die Bedingung für den Start: ein Fahrzeug, das seinen Antrieb nur durch die Spannung einer Mausefallen-Feder gewinnt. Der Rest der Selbstbauten wurde aus alten CDs, Schallplatten, Holz, Styropor und vielen weiteren ungewöhnlichen Bauteilen gefertigt. Mit diesen zum Großteil sehr innovativen Wagen hatte jedes Team zwei Fahrversuche. Der bessere wurde gewertet. Außerdem vergab die Jury ein Preis für das kreativste Design und den besten Bauplan.

Jede Schule hatte ihre Teilnahme anders organisiert. Bei einigen war es eine freiwillige Arbeitsgemeinschaft oder ein Schulprojekt und an anderen Schulen ein vorgeschriebenes Unterrichtsthema. Unabhängig davon war das Engagement bei allen sehr hoch.

Die Technik-AG vom Gymnasium Süchteln ging die Herausforderung anders an als die meisten anderen Schulen. Mit einem 3D-Drucker hatten Felix Boddart (16) und Moritz Willhelms (16) ihr Grundgerüst hergestellt. Die erreichte Weite von 13 Metern war für die beiden nicht ganz zufriedenstellend, aber dank ihrer besonderen Konstruktion konnten sie den Sieg im Designwettbewerb holen.

Den weitesten Weg hat am Ende des Tages der Wagen von Elias Marei geschafft. Der Holzbau des 15-jährigen Schülers vom Helmholtz-Gymnasium rollte über eine Strecke von 40,6 Metern. Die Gewinner teilten sich ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Auch im nächsten Jahr können Teams wieder an den Start gehen.