1. NRW
  2. Düsseldorf

Rekordversuch in der Düsseldorfer Arena​ bei der Handball-EM 2024?

Handball : Rekordversuch in der Arena?

Die Stadt kämpft um das Eröffnungsspiel der Handball-EM 2024.

Die Sportstadt Düsseldorf hat ihre Bewerbung als Ausrichter der Handball Europameisterschaft der Männer (Men’s EHF EURO) 2024 fristgerecht bei beim Deutschen Handball Bund  eingereicht. Als Austragungsort für das Eröffnungsspiel mit deutscher Beteiligung soll die Arena genutzt werden. Mit mehr als 50 000 möglichen Zuschauern wäre das Eröffnungsspiel das Handballspiel mit den meisten Zuschauern aller Zeiten. Neben dem Eröffnungsspiel bewirbt sich die Landeshauptstadt außerdem als Ausrichter für weitere Partien des Turniers, die im Rather Dome vor mehr als 12 000 Zuschauern stattfinden können.

Dass Düsseldorf schon für das Eröffnungsspiel der EM gesetzt sei, erwies sich somit als Irrtum. Allerdings hatte sich der Deutsche Handball Bund bei der Bewerbung um die EM ausdrücklich auf die Möglichkeit bezogen, in einer großen Arena das Eröffnungsspiel zu veranstalten. Das sollte eigentlich die Arena in Düsseldorf sein. „Wir sind zuversichtlich, dass wir den Zuschlag für dieses Spiel bekommen“, erklärte Stadtdirektor und Sportdezernent Burkhard Hintzsche auf Nachfrage der WZ. Sicher sei man sich zwar nicht, aber guter Dinge, dass es mit dem Rekordversuch in Düsseldorf klappen könnte.

Angeblich ist noch kein weiterer Bewerber für das Eröffnungsspiel bekannt. „Auch wenn es einen Konkurrenten geben sollte, sind wir optimistisch, dass wir in einem Wettbewerb um dieses Spiel gute Chancen haben“, sagte Hintzsche, der sich sehr auf dieses Ereignis freut. Die deutsche Mannschaft würde dieses Eröffnungsspiel in jedem Fall bestreiten und von einer großen Kulisse natürlich profitieren.

„Wir haben nicht nur Erfahrungen in der Ausrichtung sportlicher Groß-Events, sondern auch als Ausrichter von Handballspielen“, sagte Michael Brill, Geschäftsführer von D.LIVE. „Der Weltrekordversuch beim Eröffnungsspiel vor mehr als 50 000 Zuschauern wäre ein spannendes Projekt, das nicht viele Arenen in Europa stemmen können.“