Raupe Nimmersatt futtert auf Spanisch

Raupe Nimmersatt futtert auf Spanisch

In ihrer Kinderbuchhandlung bietet Aspasia Ouliou spanische, italienische, griechische und französische Bücher an.

In der neuen Kinderbuchhandlung von Aspasia Ouliou steht „La pequeña oruga glotona“ im gleichen Regal wie „Pippi Calzelunghe“. Wer nun denkt, das sei irgendwelche fremdsprachige Literatur, liegt daneben. Es handelt sich einfach nur um die spanische Version der kleinen Raupe Nimmersatt und um eine italienische Pippi Langstrumpf-Ausgabe. Aspasia Ouliou hat an der Hüttenstraße einen Buchladen für fremdsprachige Kinderliteratur eröffnet. Warum? „Aus persönlicher Not“, sagt sie.

Denn für ihre zwei Söhne hat die 42-jährige Griechin schon oft nach Kinderbüchern gesucht — aber eben nicht auf Deutsch sondern auf ihrer Muttersprache. Die Kinder wachsen zweisprachig auf. Neben normalen Gesprächen am Küchentisch sei eben auch das Vorlesen Teil des Griechisch-Übens. Doch an Literatur für Kinder aus dem Ausland zu kommen, ist nicht einfach — vor allem aber fehlt oft eine fachkundige Beratung. „Sicher kann man im Internet oder in größeren Buchhandlungen bestimmte Bücher bestellen“, sagt Aspasia Ouliou. Die seien dann aber oft sehr teuer. Außerdem müsse man eben schon wissen, wonach man sucht.

„Wir haben uns früher immer, wenn wir in den Urlaub nach Griechenland gefahren sind, mit Büchern eingedeckt“, sagt die Buchhändlerin. Oder die Oma habe welche geschickt. Doch nicht immer hätten die den Kindern auch gefallen — oder man habe eben auch einmal ein ganz neues haben wollen. Eine optimale Lösung sei das jedenfalls nicht gewesen.

In Gesprächen mit Freunden, die in einer ähnlichen Situation waren, sei Aspasia Ouliou bewusst geworden: Dieses Problem hat nicht nur sie. So fasste sie den Entschluss, die Sache selbst in die Hand zu nehmen — zuerst durch einen Online-Handel, seit Anfang Oktober auch mit einem eigenen Laden.

Dort bietet sie nicht nur Klassiker in französischer, spanischer, griechischer oder italienischer Übersetzung an, sondern eben auch die eigenen Bücher der jeweiligen Länder. Denn sie findet: Die Bücher anderer Länder unterscheiden sich nicht nur in der Sprache voneinander. „Der Humor ist oft anders“, sagt Ouliou. Außerdem finde sich in der südeuropäischen Literatur oft mehr von einer Botschaft. „Deutsche Eltern mögen es nicht so sehr, wenn die Bücher sehr belehrend sind“, sagt sie aus Erfahrung. Das sei bei den südeuropäischen Büchern anders.

Woher sie das weiß? Aspasia Ouliou kennt jedes der Bücher, die in ihrem Regal landen. Denn ihr ist es wichtig, dass sie ihre Kunden genau beraten kann. Kommt jemand in den Laden und sucht etwas spezielles — ein italienisches Buch für einen Vierjährigen, in dem es um Fußball gehen soll — weiß die Buchhändlerin Rat. Auch Lern- und Gesellschaftsspiele will sie bald in ihr Sortiment aufnehmen. Sie selbst hat Romanistik studiert. Sprachen sind also genau ihr Metier. Für die Erziehung ihrer beiden Jungs findet sie es wichtig, dass sie gemeinsam aus griechischen Büchern lesen. „Da lernen sie ein ganz anderes Vokabular, als wenn wir uns nur am Esstisch über den Tag unterhalten.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung