Radexperten der Düsseldorfer Polizei geben Tipps

Sicherheit : Radexperten der Düsseldorfer Polizei geben Tipps

Am Schloss Benrath geht es am Dienstag um Helme, den Toten Winkel und Diebstahlschutz. Den können Bürger dort auch praktisch in die Tat umsetzen.

Die Düsseldorfer Polizei startet am Dienstag eine Woche zum Thema „Sicherheit für Fahrradfahrer“. Zusammen mit ihren Kooperationspartnern stehen die Verkehrssicherheitsberater der Polizei am Dienstag von 10.30 bis 14.30 Uhr am Benrather Schloss, um interessierte Bürger zu informieren. An mehreren Ständen erklären Fachleute die Gefahren des Radfahrens und sensibilisieren die Fahrer für das Tragen eines Helmes, die Problematik des Toten Winkels und die Wichtigkeit eines technisch einwandfreien Gefährts. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Dieben ihr Ziel deutlich zu erschweren, indem man sein Rad polizeilich registrieren lässt. Dazu müssen die Besitzer einen Personalausweis und einen Eigentumsnachweis mitbringen. Bei Kindern muss außerdem ein Erziehungsberechtigter dabei sein.

Der Radverkehr stellt einen wichtigen Bestandteil städtischer Mobilität dar, in Düsseldorf steigen die Zahlen der Radler an den Messstationen kontinuierlich. Das lässt sich auch an der Verkehrsunfallstatistik ablesen. Die jährlichen Unfallzahlen im Stadtgebiet zeigen, dass die Gefährdung von Radfahrern im Straßenverkehr seit Jahren überproportional hoch ist, teilte die Polizei anlässlich der Aktion in Benrath mit. So lag in den vergangenen Jahren der Anteil der verunglückten Radfahrer an allen im Straßenverkehr Verunglückten bei etwa 23,9 Prozent. Im Jahr 2018 sogar schon bei 26,8 Prozent. Aus diesem Grund hat die Polizei für dieses Jahr Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema „Sicherheit für Fahrradfahrer“ geplant und auch bereits durchgeführt.

Der Termin am Dienstag ist Auftakt einer Präventionswoche, an der sich auch Polizeipräsident Norbert Wesseler beteiligt. Er wird am Dienstag eine Tour mit einer Senioren-Staffel unternehmen und möchte damit ein Zeichen für die Sicherheit setzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung