„Pulse of Europe“ demonstriert wieder

„Pulse of Europe“ demonstriert wieder

Nach der Pause trafen sich die Pro-Europäer wieder auf dem Burgplatz.

Blaue Luftballons und bunte Flaggen der EU-Staaten — gestern trafen sich etwa 300 EU-Befürworter von „Pulse of Europe“ auf dem Burgplatz. Die Initiative hatte seit September eine Demo-Pause eingelegt — jetzt soll es wieder losgehen.

„Wir brauchten einfach eine Pause“, sagt Vanessa Kriele, eine der Organisatorinnen. Alle seien ja nur ehrenamtlich tätig, außerdem habe es einige Dinge gegeben, die geklärt und organisiert werden mussten. „Es gab ein großes Treffen mit vielen Pulse of Europe-Städten in Luxemburg, da haben wir über Inhaltliches und auch über unsere Struktur gesprochen“, sagt Kriele. Man habe das Bedürfnis gehabt, bei gewissen Themen eine gemeinsame Linie zu finden.

Seit September sei „Pulse of Europe“ also trotzdem aktiv gewesen. „Wir hatten einmal im Monat ein Gesprächstreffen, wo es um Politisches ging.“ Nun sei aber wieder Lust und Energie da gewesen, auf die Straße zu gehen — und ein aktueller Anlass: Die Parlamentswahl in Italien. Und so wie jetzt wolle man auch in den nächsten Monaten mit den Pulse-Demos umgehen. „Wir haben noch keinen Rhythmus bestimmt, wollen aber vor allem anlassbezogen demonstrieren gehen“, sagt Kriele. Auch wenn es gestern nicht die 2000 vom Anfang waren — mit der Resonanz sei man zufrieden. „Man sieht, dass Europa für viele immer noch ein wichtiges Thema ist und wir mit den Aktionen einen Nerv treffen.“ cas

Mehr von Westdeutsche Zeitung