Prügelattacke nach Streit zu Halloween

Prügelattacke nach Streit zu Halloween

Kostümierte 32-Jährige wollte sich am Hauptbahnhof nicht mit Fremden fotografieren lassen.

Düsseldorf. Von einer Halloween-Party war eine Gruppe junger Leute frühmorgens auf dem Heimweg. Darunter auch eine 32-Jährige, die ein Skelett-Kostüm trug und in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft als „sehr attraktiv“ beschrieben wird. Auf Gleis 17 am Hauptbahnhof gab es in einem Regionalzug dann plötzlich Streit. Zwei völlig fremde Männer, 27 und 28 Jahre alt, wollten sich unbedingt zusammen mit der jungen Frau fotografieren lassen, was diese ablehnte. Als ein Bekannter der 32-Jährigen ihr helfen wollte, soll das Duo ihn brutal verprügelt haben. Seit gestern müssen sich die beiden Männer wegen Körperverletzung vor dem Amtsgericht verantworten.

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll das Duo die kostümierte Frau wegen des Fotos massiv bedrängt haben. Als ihr Bekannter einschritt, geriet der Streit völlig außer Kontrolle. Die Angeklagten sollen den Mann brutal geschlagen und getreten haben. Dem Opfer wurde die Schulter ausgekugelt, es erlitt außerdem Prellungen und eine Platzwunde.

Ein mutiger Zeuge ging schließlich dazwischen und beendete die Prügelei. Kurz danach erschien auch schon die Bundespolizei: „Wir haben den Verletzten dann gemeinsam vom Boden aufgeholfen.“ Ob das Opfer sich auch gewehrt hat, konnte der Zeuge nicht sagen.

Die beiden Angeklagten machten zum Prozessauftakt zunächst keine Angaben. Am 30. August geht die Verhandlung weiter. si

Mehr von Westdeutsche Zeitung