1. NRW
  2. Düsseldorf

Prozess in Düsseldorf: Vorbestrafter 41-Jähriger trat Polizisten

Prozess in Düsseldorf: Vorbestrafter 41-Jähriger trat Polizisten

Angeklagter rastete nach dem Streit in einer Altstadt-Diskothek aus. Er will nicht bemerkt haben, dass es sich um einen Beamten handelte.

Düsseldorf. Elf Vorstrafen hat ein 41-Jähriger in seinem Strafregister stehen. Darunter auch eine wegen versuchten Mordes, die der Mann abgesessen hat. Doch auch danach kam es immer wieder zu Straftaten. Auch im Juli vergangenen Jahres, als er in der Altstadt einen Polizisten getreten hatte. Wegen gefährlicher Körperverletzung musste sich der Mann am Mittwoch vor dem Amtsgericht verantworten.

Der Angeklagte räumte die Tat ein. Er sei an dem Abend mit einigen Freunden in der Altstadt unterwegs gewesen. In einer Diskothek an der Bolkerstraße gab es dann eine Auseinandersetzung. Die ganze Gruppe wurde aus dem Club verwiesen.

Draußen auf der Straße war es dann sehr voll. „Ich habe mich umgedreht und dann gesehen, dass einer meiner Kollegen auf dem Boden lag und ein Mann auf ihm saß“, schilderte der 41-Jährige das Geschehen. Er habe dann seinem Freund helfen wollen und dem vermeintlichen Angreifer in den verlängerten Rücken getreten. Zu dem Zeitpunkt habe er nicht bemerkt, dass es sich um einen Polizisten handelte.

Das änderte sich innerhalb von wenigen Augenblicken, als andere Beamte wiederum ihrem Kollegen zu Hilfe eilten. Der Angeklagte wollte noch flüchten, stürzte aber an der Heinrich-Heine-Allee und konnte danach festgenommen werden. Dort soll der Mann Widerstand geleistet haben

Die Geschichte, dass der 41-Jährige völlig ahnungslos gewesen sei, dass es sich um einen Polizisten handelte, mochte der Richter nicht glauben. Zumal der Beamte eine Uniform und eine Warnweste trug. Allerdings hat sich der Mann inzwischen bei zwei Polizisten entschuldigt und ihnen jeweils 500 Euro erstattet. Darum kam er am Ende mit einer Geldstrafe von 3000 Euro davon.