Polizei kontrolliert Rocker-Party in Flingern

Polizei kontrolliert Rocker-Party in Flingern

Düsseldorf. Mit einem Großaufgebot kontrollierte die Polizei am Freitagabend ab 18 Uhr in Flingern mehr als 200 Personen, die offenbar auf dem Weg zu einer Rockerparty an der Benzstraße waren.

Bis 3.30 Uhr dauerte der Einsatz, bei dem Waffen und Drogen sichergestellt wurden.

Die Initiatoren sollen ihre Party bereits seit Anfang Januar mit Flugblättern und über die sozialen Netzwerke beworben und in die ehemalige Bar „Zum Juleck“ eingeladen haben. Nach Auskunft der Polizei handelte es sich bei den „Gastgebern“ um einen Supporter-Club der Hells Angels. Die Gaststätte wird bereits seit geraumer Zeit nicht mehr betrieben, ob sie sich die Räume in Rockerbesitz befinden, vermag die Polizei nicht zu sagen.

Oberste Priorität hatte bei dem Einsatz am Freitagabend die Sicherheit der Anwohner, so eine Sprecherin der Polizei, „die Party sollte in einem reinen Wohngebiet stattfinden“. Kriminaldirektor Roland Wolff, der den Einsatz in Flingern leitete, betonte: „Wir dulden in Düsseldorf keine rechtsfreien Räume. Das gilt auch für private Veranstaltungen von Rockerclubs und ihren Supporter-Gruppierungen.“

Zudem musste die Polizei angesichts der Waffen, die sie bei einigen Personen gefunden hatte, davon ausgehen, dass sich diese für eine mögliche Auseinandersetzung mit rivalisierenden Gruppe hatten rüsten wollen. Offenbar gibt es Anzeichen dafür, dass sich die Kämpfe im Rockermilieu vom Ruhrgebiet auch ins Rheinland ausweiten. „Wir stehen denen permanent auf den Füßen und unternehmen einiges dafür, dass das bei uns nicht gelingt“, sagte die Polizeisprecherin.

Deswegen sind die Ermittler auf der Hut, wenn Clubs wie der frühere Clan 81 angeblich ihre Auflösung bekannt geben und wenig später ein „Clan Düsseldorf“ von sich reden macht. Am Freitagabend kontrollierten die Beamten in Flingern 211 Männer und Frauen sowie 16 Fahrzeuge an der Benzstraße. Unter den angereisten Personen befanden sich nach Auskunft der Polizei auch Mitglieder der Hells Angels.

Sichergestellt wurden zehn Messer, ein Teleskopschlagstock und Betäubungsmittel, vermutlich Heroin und Kokain, sowie Ecstasy-Tabletten. Entsprechende Verfahren wegen Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz wurden eingeleitet. Im weiteren Verlauf nahmen die Beamten einen Mann vorläufig fest. Gegen ihn wird wegen des Besitzes von Drogen in nicht geringer Menge ermittelt, der Mann wurde jedoch wieder auf feien Fuß gesetzt, da er über einen festen Wohnsitz verfügt.

Im weiteren Verlauf der Razzia nahmen die Beamten einen 35-Jährigen fest, gegen den ein Haftbefehl des Amtsgerichts Düsseldorf vorlag. Es wurden mehrere Platzverweise ausgesprochen. In einem Fall weigerte sich ein Mann, dem nachzukommen. Er wurde in Gewahrsam genommen.

Bereits im vergangenen Jahr war die Polizei in Flingern mit einem Großaufgebot gegen Rocker vorgegangen. Am 2. März kontrollierten die Beamten 181 Männer und Frauen, die eine Party in der Bar 95 am Flinger Broich besuchen wollten. Auch damals befanden sich Mitglieder der Hells Angels unter den kontrollierten Personen, und es wurden Waffen sichergestellt.