Polizei fahndete 6 Monate nach totem EC-Karten-Betrüger

Polizei fahndete 6 Monate nach totem EC-Karten-Betrüger

Der EC-Karten-Betrüger, nach dem die Düsseldorfer Kripo kürzlich gesucht hat, ist bereits Anfang des Jahres tot in seiner Wohnung aufgefunden worden.

Düsseldorf. Die Düsseldorfer Kriminalpolizei hat mehr als ein halbes Jahr nach einem Toten gefahndet. Wie nun bekannt wurde, ist der unter dem Namen "Kahlkopf" bekannte EC-Karten-Dieb bereits seit Anfang Januar tot. Der Mann, der im Raum Düsseldorf rund 30 Mal dadurch auffiel, dass er EC-Karten aus Büros stahl und damit am Bankschalter Geld abhob, wurde bereits am 26. Januar diesen Jahres tot in seiner Wohnung in Kerpen aufgefunden..

Erst vor kurzem war die Polizei mit Fotos des Mannes an die Öffentlichkeit getreten und hatte um Hinweise gebeten. Mehr als 20 Personen meldeten sich daraufhin - dabei war auch eine heiße Spur. Sie führte in zwei Gefängnisse in Düsseldorf und Rheinbach. Dort erinnerte man sich an einen Insaßen, der nach Polizeiangaben von August 2008 bis Februar 2009 in der Ulmer Höh' und von März bis Juni 2009 in einem Gefängnis in Rheinbach inhaftiert war. Schon damals saß er für Taten nach dem selben Muster ein.

Ein Abgleich aller Hinweise führte nun zu dem im Januar in der Kerpener Wohnung aufgefundenen Toten. Die Polizei konnte ihn als Edmund von C. identifizieren, einen 35-jährigen Dieb und Betrüger, der schwer drogenabhängig gewesen sein soll. Sein Tod soll nach Polizeiangabe die Folge seines langjährigen Drogenmißbrauchs sein. Mit dieser Erkenntnis schließt sich für die Polizei ein Kreis jahrelanger Ermittlungen.