Poetry Slam und Songs sind auch literaturwürdig

Poetry Slam und Songs sind auch literaturwürdig

Der 32. Bücherbummel auf der Kö macht sich wieder für „unklassische“ Literatur stark.

Düsseldorf. Im Rahmen der Literaturtage findet vom 7.-10. Juni der 32. Bücherbummel auf der Kö statt. Mit zehn Ständen sei in diesem Jahr der Buchhandel so stark vertreten wie noch nie, sagt Kurt Nellessen vom Verein Bücherbummel. Trotzdem sei das Angebot kleiner geworden, da die Anzahl der Promotionsstände verkleinert worden sei (auf drei). Ansonsten werden acht Kulturveranstalter, 18 Antiquariate, 13 Kunsthandlungen, drei Stände von Weltanschauungsgemeinschaften, elf gastronomische Stände und sechs sonstige Stände.

Im Lesezelt treten Vertreter derjeniger Sparten auf, die erst seit jüngerer Zeit als literaturwürdig angesehen werden: Poetry Slammer, Singer-Songwriter oder Performer. Die NRW-Meisterin im Poetry Slam Henrike Klehr tritt etwa am 9.6. zusammen mit dem Schweizer Slam Poeten Pierre Lippuner auf, der nie gut in Rechtschreibung war, aber trotzdem mal von der Schriftstellerei leben möchte. Ebenfalls am 9.6. präsentiert Sänger Enkelson seinen viralen Videohit „Düsseldorf mein Blumentopf“, während der Musiker Oskar Smollny mit seiner EP zum ersten Mal auf die Bühne tritt. Junge Literaten liefern aber auch Einblicke in literarische Ausbildungsstätten. Die Autorinnen Pauline van Gemmern und Josefine Berkholz etwa berichten am 9.6. von ihren Erfahrungen am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Nicht zuletzt macht das Kinderlesezelt Literatur für den Nachwuchs lebendig: Der Comic-Zeichner Ulf K. präsentiert „Neue Geschichten von Vater und Sohn“, Puppenbühnen führen Theater auf und Vorlesepaten erzählen ihre Lieblingsgeschichten.

www.buecherbummel-auf-der-koe.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung