Parken am Flughafen Düsseldorf: Nach acht Minuten kostet es jetzt fünf Euro

Parken am Flughafen Düsseldorf: Nach acht Minuten kostet es jetzt fünf Euro

Der Flughafen Düsseldorf installiert Schranken auf der Ankunfts- und Abflugebene. Die Park-Tarife sind immer wieder ein Thema.

Düsseldorf. Der Flughafen verschärft die Bring- und Abholbedingungen im Abflug- und Ankunftsbereich. Ab dem 1. September gibt es Schranken vor und hinter den Vorfahrten am Terminal auf beiden Ebenen. Da muss jeder Autofahrer zunächst bei der Einfahrt ein Ticket ziehen.

Gravierend ist die Änderung für den höher gelegenen Abflugbereich: Acht Minuten darf dort kostenfrei in dem Bereich parken, wer jemanden zum Flieger bringt. Ab der 9. und bis zur 15. Minute muss man ab kommenden Samstag fünf Euro bezahlen. Alle zusätzlichen fünf Minuten schlagen mit weiteren drei Euro zu Buche. Maximal kann man 30 Minuten (für insgesamt dann 14 Euro) Am „Abflug“ parken.

Unten im Ankunftsbereich besteht generell weiterhin absolutes Halteverbot. Hier darf man nur „durchfahren“, der Flughafen genehmigt dafür zwei Minuten. Wer mit dem Auto stehenbleibt, muss für fünf Minuten fünf Euro zahlen.

Der Flughafen begründet diesen Schritt damit, dass Autos in den neuralgischen Bereichen am Terminal immer öfter für längere Zeit abgestellt würden, nicht selten auch in zweiter Reihe. Dies führe zu teilweise chaotischen Situationen und Rückstaus, die auch schon mal bis zum Autobahnzubringer reichten. Flughafen-Chef Thomas Schnalke beteuert, man wolle es weiter ermöglichen, dass Passagiere kostenlos und entspannt am Terminal abgesetzt werden könnten. „Die kostenfreie Zeit reicht aus, um am Terminal stehen zu bleiben, die Koffer auszuladen und den abfliegenden Passagier zu verabschieden“, sagt Schnalke, Dies sei im übrigen ein bewährtes System auch an vielen anderen Flughafenstandorten.

Tatsächlich allerdings sind die Regelungen an anderen deutschen Flughäfen oft günstiger als in Lohausen. In Frankfurt sind die ersten zehn Minuten direkt an den Terminals gratis, bis 15 Minuten kostet es dann zwei, bis 30 Minuten vier Euro. In München sind ebenfalls zehn Minuten kostenfrei, dann werden 2,50 Euro für 15 und fünf Euro für 30 Minuten parken vor dem Ankunfts- und Abflugsgebäude fällig. In Köln-Bonn stehen Autos dagegen keine Minute kostenfrei, in der Kurzparkzone direkt an den Terminals zahlt man 1,50 Euro je Viertelstunde.

Die Preise für Parkplätze am Flughafen Düsseldorf sind immer wieder ein Thema. Diesen Monat verglich das Fluggastportal „Airhelp“ die Tarife in Deutschland, in der teuersten Kategorie in Terminalnähe schoß Düsseldorf wie berichtet mit 238 Euro in der Woche den Vogel ab. Damit dürfte das Parken teurer als viele Flüge sein.

Allerdings gibt es am Lohausener Flughafen auch deutlich günstigere Preise bis runter zu 29 Euro in der Woche im Bereich „P13“. Dafür freilich muss man dann 1,8 Kilometer zu Fuß zum Terminal wandern, denn einen Busshuttle gibt es dort nicht. Die Preisspanne am Flughafen „Dus“ ist bereits besonders groß. Hinzu kommen aber noch einige private Konkurrenten, die Hol- und Bringedienste für die Urlauber anbieten und deren Autos in benachbarten Stadtteilen wie Unterrath, Lichtenbroich oder Mörsenbroich abstellen. Die kommen zum Teil zwar medial schon mal in Verruf („Park-Mafia“), etwa, weil die Autos angeblich einfach in Wohnvierteln geparkt würden oder sie nach dem Urlaub deutlich mehr Kilometer auf dem Tacho aufwiesen. Wegen ihrer deutlich günstigeren Preise sind die „Billig-Anbieter“ ab nach wie vor gefragt.