Olbricht Deutscher Kegelmeister

Olbricht Deutscher Kegelmeister

Nach 43 Jahren holt ein Düsseldorfer wieder Einzel-Gold.

Was für ein Abschluss bei den Deutschen Meisterschaften der Sportkegler. Auf der heimischen Anlage an der Graf-Recke—Straße holte Valentin Olbricht im prestigeträchtigen Herren-Einzel die Goldmedaille. Damit stellt Düsseldorf erstmals nach 43 Jahren wieder einen Einzelmeister. Der letzte war Manfred Pock 1975.

Im Finale gewann Olbricht mit 966 Holz vor Thomas Steines aus Riol (949), Markus Gebauer aus Oberthal (931) und Holger Mayer ebenfalls aus Oberthal (915). Die Vorentscheidung fiel dabei auf der vorletzen Bahn, als Olbricht 253 Holz spielte und seine Konkurrenten nicht über 230 hinauskamen. Auf der letzten Bahn sah er schon wie der sichere Sieger aus, als er sich im Abräumen auf einmal unnötige Fehler leistete. Dann fing sich Olbricht wieder, spielte einige Neuner und holte sich verdient den Titel.

„Kurz vor dem Ende haben meine Knie ganz schön gewackelt und irgendwie war mein Kopf völlig leer. Ich hatte Schwierigkeiten, mich zu konzentrieren“, sagte Olbricht. Die Medaille bekam er aus den Händen von Oberbürgermeister Thomas Geisel überreicht.

Damit krönte Olbricht eine überragende Woche. Schon im Herren-Vereins-Wettbewerb hatte er den Titel geholt und war mit 957 Holz Tagesbester. Im Paarkampf gewann er mit Volker Baumeister die Bronzemedaille. Im Einzel-Vorlauf war er mit 964 Holz ebenfalls Tagesbester wie auch im Zwischenlauf mit 960 Holz.

Sportwart Thomas Fischer zeigte sich zufrieden mit der Ausbeute seiner Kegler: „Wir haben drei Titel, eine Silber- und eine Bronzemedaille geholt. Somit gehören wir zu den erfolgreichsten Vereinen bei dieser Meisterschaft. Damit haben wir im Vorfeld nicht gerechnet.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung