1. NRW
  2. Düsseldorf

Offene Gartenpforte: Einblicke in Düsseldorfs Privatgärten

Offene Gartenpforte : Offene Gartenpforte: Einblicke in Düsseldorfs Privatgärten

Am dritten Juni-Wochenende öffnen neun Garteninhaber ihre Pforten und laden Interessierte in ihre grünen Paradiese ein. Der Eintritt ist immer frei.

Wunderschöne Gartenanlagen erkunden und sich durch die grüne Pracht anderer Privatgärtner inspirieren lassen: Genau das ermöglicht die Aktion Offene Gartenpforte, die an insgesamt vier Wochenenden stattfindet und in der 13 Düsseldorfer Garteninhaber zum Besuch in ihre grünen Oasen einladen. Bei der zweiten Runde am Samstag und Sonntag, 15. und 16. Juni, öffnen neun Düsseldorfer Privatgärtner ihre Pforten und erlauben somit Blicke hinter die Kulissen.

Eine Schrebergarten-Oase inmitten der Innenstadt gibt es am Samstag, 15. Juni, von 12 bis 16 Uhr, an der Max-Brandts-Straße im Sternwartpark, Garten Nummer 17, in Bilk zu sehen. Tanja Rickert und Martin Holler halten ihren rund 300 Quadratmeter großen Garten bewusst naturnah und bienenfreundlich. Neben Stauden wachsen dort Gräser in kleinen Präriebeeten.

Zwei benachbarte Gärten stehen an der Fährstraße 156-158 in Hamm für Gartenliebhaber offen. Von 12 bis 17 Uhr können Interessierte am Samstag, 15. Juni, und am Sonntag, 16. Juni, die insgesamt rund 1200 Quadratmeter großen Gärten besuchen. Darin gibt es neben Stauden, Bäumen und einer Kinderspielecke einen Naschgarten zu bewundern. Im Gartenhaus werden Erfrischungen angeboten.

In ihren Künstlergarten laden Elke Richter und Ulrich Hassenpflug am 15. und 16. Juni, jeweils von 14 bis 20 Uhr, ein. Den 2600 Quadratmeter großen Garten an der Heidelberger Straße 75c erreichen Interessierte über die Von-Krüger-Straße 29 in Eller. Eine gepflegte Wildnis mit Rosen, Euphorbien und andere Stauden, Gräsern und Gehölzen erwartet die Besucher. Das Gelände ist gleichzeitig auch ein kleiner Skulpturenpark.

Der Tordurchgang an der Krahestraße 20 in Flingern Süd ist am 16. Juni von 15 bis 18 Uhr, geöffnet. Dahinter verbirgt sich auf einer Fläche von 1500 Quadratmetern ein prachtvoller Mietergarten. Der ehemals triste Hinterhof wird nachhaltig bewirtschaftet. Dabei ist der Name „Gute Nachbarschaft e. V.“ Programm, denn in dieser Oase kommen Mieter gerne zusammen.

Die Eheleute Ringel öffnen am 15. Juni von 14 bis 19 Uhr, sowie am 16. Juni von 11 bis 18 Uhr die Tore zu ihrem Stadtgarten an der Herderstraße 44. Die typische Hinterhofbebauung lockt mit englischen Rosen, Funkien, Clematis und Buchsbäumen.

Andreas Stöhr lädt Gartenliebhaber in die Mülheimer Straße 37 ein. Sein Innenhofgarten kann am 15. und 16. Juni, jeweils von 13 bis 18 Uhr, besucht werden. Auf 200 Quadratmetern sind ein Teich, Rosen und artenreiche Staudenbeete angelegt.

In seinen rund 1100 Quadratmeter großen und bunten Staudengarten mit alten Bäumen und einer Kräutervielfalt lädt der Gartenverein „Neue Lohe e. V.“ am 16. Juni von 14 bis 18 Uhr in die Schwerinstraße/Rolandstraße in Golzheim.

Der Skulpturengarten Friederich Werthmann öffnet am 16. Juni von 11 bis 17 Uhr. Der rund 2200 Quadratmeter große und denkmalgeschützte Skulpturengarten Friederich Werthmanns (1927 bis 2018) in der Alten Landstraße 223 in Kaiserswerth zeigt Kunstwerke aus den Jahren 1958 bis 1980.

Am Samstag, 15. Juni, und am Sonntag, 16. Juni, jeweils von 11 bis 18 Uhr, lädt Bettina Kruck Interessierte in ihre rund 460 Quadratmeter große Gartenidylle an der Ickerswarder Straße 137 in Wersten ein. Dort gibt es neben seltenen Bäumen und Sträuchern mit rotem und grün-weißem Laub auch Rosen, Blütensträucher und einen Teich.

Weitere Informationen gibt es hier:

offene-gartenpforte-rheinland.de

duesseldorf.de/stadtgruen/gartenpforte.