Offene Gartenpforte: Düsseldorfer laden in ihre Gärten ein

Ausflug : Offene Gartenpforte: Düsseldorfer laden in ihre Gärten ein

Die Termine stehen fest, 13 Düsseldorfer Orte sind dabei.

An den Wochenenden 18./19. Mai, 15./16. Juni, 20./21. Juli und 14./15. September erlauben über 280 Garteninhaber im Rheinland anderen einen Blick hinter die Kulissen. In Düsseldorf beteiligen sich 13 Garteninhaber an der Offenen Gartenpforte. Davon öffnen sieben Privatgärtner am 18. und 19. Mai ihre Pforten.

Die Idee der Offenen Gartenpforte ist somit im Rheinland im wahrsten Sinne des Wortes auf „fruchtbaren Boden“ gefallen. Immer mehr Gartenbesitzer erkennen das Potenzial ihres Gartens, öffnen seine Tore für Besucher und freuen sich darüber, mit denen zu fachsimpeln, die Frauenmantel nicht nur im Kleiderschrank suchen.

Zwei benachbarte Gärten stehen an der Fährstraße 156-158 in Hamm für Gartenliebhaber offen. Von 12 bis 17 Uhr können Interessierte am Samstag, 18. Mai, und am Sonntag, 19. Mai, die rund 1200 Quadratmeter großen Gärten besuchen. Darin gibt es neben Stauden, Bäumen und einer Kinderspielecke einen Naschgarten zu bewundern. Im Gartenhaus werden Erfrischungen angeboten.

Ein Paradies für Wildkräuter- und Naturgartenliebhaber wird am Samstag, 18. Mai, von 11 bis 17 Uhr, in Volmerswerth am Aderräuscher Weg, 4. Feldweg links von der Volmerswertherstraße kommend, vom „WildkräuterDorf“ geöffnet. Sie zeigen einen Garten in der Umbauphase, im Wandel vom Rasen- zum Naturgarten.

Der VHS-Biogarten lockt am Sonntag, 19. Mai, von 11 bis 16 Uhr, Gartenliebhaber in den Südpark. Neben Informationen und Beratung über umweltfreundliches Gärtnern gibt es reichlich Gelegenheit zum Gedankenaustausch. Der VHS-Biogarten im Südpark ist ein Juwel in der Gartenlandschaft von Düsseldorf. Ein kleiner „Garten Eden“ mit einer Vielzahl natürlicher Lebensräume wie Teiche, Hecken, Blumenwiesen und Trockenmauern. Dort gedeiht alles: von Obst und Gemüse bis hin zu Stauden und Sommerblumen – und diese ziehen viele Tiere an. Frösche, Schmetterlinge und Vögel fühlen sich dort zu Hause.

Mit von der Partie ist auch der Stadtgarten von Michael Borowiak an der Himmelgeister Straße 18 in Bilk. Am Samstag, 18. Mai, von 14 bis 19 Uhr, sowie am Sonntag, 19. Mai, von 12 bis 19 Uhr, können Besucher dort eine Ausstellung verkäuflicher, künstlerischer und keramischer Plastiken bewundern.

Am Sonntag, 19. Mai, von 15 bis 18 Uhr, ist auch der Tordurchgang an der Krahestraße 20 geöffnet. Dahinter verbirgt sich ein wunderschöner Mietergarten auf einer Fläche von 1500 Quadratmetern. Der triste Hinterhof wird heute nachhaltig bewirtschaftet. Dabei ist der Name „Gute Nachbarschaft e.V.“ Programm – in dieser Oase inmitten der Stadt kommen die Mieter gerne zusammen.

Die Eheleute Ringel öffnen am Samstag, 18. Mai, von 14 bis 19 Uhr, sowie am Sonntag, 19. Mai, von 11 bis 18 Uhr, die Tore zu ihrem Stadtgarten an der Herderstraße 44. Die typische Hinterhofbebauung lockt mit englischen Rosen, Funkien, Clematis und in Form geschnittenen Buchsbäumen.

Einen rund 1000 Quadratmeter großen Permakulturgarten mit einheimischer Pflanzenvielfalt, Hochbeeten, Kräuterspirale und Trockenmauer gibt es am Samstag, 18. Mai, und am Sonntag, 19. Mai, jeweils von 11 bis 17 Uhr an der Bonifatiusstraße 59 in Lörick zu erleben. Daneben hält Familie Deckert Hühner und Bienen, die ebenfalls vor Ort zu sehen sind. Red

offene-gartenpforte-rheinland.de

duesseldorf.de/stadtgruen/gartenpforte

Mehr von Westdeutsche Zeitung