Öl im Düsseldorfer Hafen ausgelaufen – Wasserschutzpolizei ermittelt

Verschmutzung : Öl im Düsseldorfer Hafen ausgelaufen – Wasserschutzpolizei ermittelt

Als die Feuerwehr im Hafen eintraf, war das Öl bereits zu stark verteilt. Sie konnte nichts mehr machen.

Im Düsseldorfer Hafen ist am Montagabend gegen 18 Uhr eine Verunreinigung des Wassers gemeldet worden. Das bestätigt die Wasserschutzpolizei auf Anfrage. Demnach seien Feuerwehr und Umweltamt sofort dazu gerufen worden – die Einsatzkräfte konnten aber nichts mehr machen.

Die Wasserschutzpolizei ermittelt jetzt, woher die Verschmutzung mit der Öl-ähnlichen Flüssigkeit gekommen sein könnte. Man habe, so ein Sprecher der Wasserschutzpolizei, wie es in solchen Fällen üblich ist, umgehend die Zuständigen benachrichtigt, in solchen Fällen Feuerwehr und Umweltamt. Die Wasserschutzpolizei selber hat keine Möglichkeiten, Maßnahmen zu ergreifen, um eine Ausbreitung der Verschmutzung zu verhindern oder sie zu entfernen.

Als die Feuerwehr ankam, war die Verschmutzung bereits zu stark im Wasser verteilt gewesen, das sagt ein Sprecher der Feuerwehr. Deshalb habe man nichts unternehmen können. Grundsätzlich könne man nicht sagen, wie lange Verschmutzungen auf dem Wasser behandelt werden können. Es hänge von verschiedenen Faktoren ab. Regen, Rheinströmung oder Schiffsverkehr beeinflussen die Verteilung des Öls auf dem Wasser. Wenn das Öl noch nicht zu sehr auf dem Wasser verteilt ist, kann es mit einem sogenannten Ölschlängel an der Verteilung gehindert werden und mittels einem Saugvlies aufgesaugt werden.

Das Umweltamt war am Dienstagmorgen nicht zu erreichen.

(nel/jh)
Mehr von Westdeutsche Zeitung