Oberleitungsschaden in Düsseldorf sorgt für Bahn-Chaos - Strecke wieder frei

Deutsche Bahn : Oberleitungsschaden in Düsseldorf sorgt für Bahn-Chaos - Strecke wieder frei

Eine Störung hat den Bahnverkehr im Raum Düsseldorf in Teilen lahmgelegt. Erst am frühen Abend war die Strecke wieder frei. Reisende in der Region müssen mit Verspätungen und Ausfällenbis in die Abendstunden rechnen.

Im Bereich des Düsseldorfer Hauptbahnhofes kämpft die Deutsche Bahn am Freitag mit massiven Problemen: „Oberleitungsstörung im Raum #Düsseldorf Hbf. Zur Zeit sind keine Zugfahrten im betroffenen Streckenabschnitt möglich“, hieß es bei Twitter schon am Morgen.

Auf zahlreichen Linien kam es in der Folge zu Ausfällen und Verspätungen. Der Bahnverkehr in der Region war massiv betroffen. Teilweise fuhr im Hauptbahnhof der Landeshauptstadt kein Zug mehr.

Eine Oberleitung krachte in Düsseldorf auf einen ICE

Ein ICE musste evakuiert werden. Eine Oberleitung war während der Fahrt auf den Zug gekracht.

Erst am Nachmittag beruhigte sich die Lage langsam, erklärte ein Sprecher der Deutschen Bahn. „Etwas entspannt hat sich die Situation“, nach wie vor würden aber Züge ausfallen oder umgeleitet, so der Sprecher am Nachmittag. Und er fügte hinzu: „Es ist aber nicht mehr so, dass kein Zug (ab Düsseldorf) fährt“.

Der ICE, auf den die Oberleitung gestürzt war, wurde mit einer Diesellok abgeschleppt. Gegen 17.00 Uhr meldete die Deutschen Bahn über Twitter, dass der Schaden behoben sei. Die Schäden seien repariert und alle Gleise wieder frei, sagte ein Bahnsprecher am Freitagabend. Der Nahverkehr sollte sich demnach relativ schnell wieder normalisieren. Im Fernverkehr könne dies noch bis Samstag früh dauern, hieß es. Reisende werden gebeten, sich vor ihrer Fahrt zu informieren.

Chaotische Szenen im Düsseldorfer Hauptbahnhof

Eine WZ-Reporterin hatte am Morgen von chaotischen Szenen im Hauptbahnhof in Düsseldorf berichtet. Größtenteils würden gar keine Züge mehr den Bahnhof verlassen - etwa in Richtung Wuppertal. Andere Züge würden einfahren, aber sofort wieder wenden und ohne Fahrgäste abfahren. Die Info-Anzeigen würden zudem „spinnen“. Nur vereinzelt würden Züge durchgesagt, die den Hauptbahnhof verlassen können.

Lauter Knall und Funken auch bei der Einfahrt eines Zuges

Zudem habe es aufgrund des Oberleitungsschadens ungewöhnliche Vorfälle bei der Einfahrt zumindest eines Zuges gegeben. „Es hat laut geknallt und Funken waren zu sehen“, erklärte eine WZ-Reporterin, die am Morgen mit dem RE19 aus Wesel nach Düsseldorf kam. Der Zugführer habe aber Entwarnung gegeben: Das sei eine Folge des Oberleitungsschadens gewesen. Später wurde bekannt, dass in den betroffenen ICE ein Loch gebrannt worden war.

Diese Linien waren laut ersten Angaben der Bahn betroffen

Ein Sprecher der Bahn sprach am Morgen von „starken Beeinträchtigungen“ am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Einige S-Bahnlinien könnten verkehren, aber nur mit großen Verspätungen. Zahlreiche Linien würden umgeleitet oder könnten den Bahnhof nicht verlassen.

Bei Twitter hatte die Bahn zuvor mitgeteilt, dass die Linien RE1, RE2, RE4, RE5, RE6 und die S-Bahnen der Linien 1,6,8,11 und 68 betroffen sind.

Zahlreiche Züge der betroffenen Linien ab Städten wie Wuppertal, Duisburg oder Neuss wurden umgeleitet oder fielen vorher aus. Laut Deutscher Bahn war zunächst unklar, wie lange die Störung andauern könnte. Reisende sollten sich auf bahn.de über einzelne Verbindungen informieren, riet die Bahn. Auch der Fernverkehr war betroffen.

(gasch/pasch/dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung